Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Auswuchten auf neuem Niveau

Mit Schenck ONE ins digitale Zeitalter

„Digital Solutions. Real Value.” – Dieser Slogan begleitet Schenck ONE, die neue Digitalmarke von Schenck RoTec. Mit intelligenten Softwarelösungen sollen Kunden das Potenzial ihrer Produktions- und Maschinendaten künftig bestmöglich nutzen können. Vorgestellt wurde Schenck ONE erstmals im September auf der EMO in Hannover. Zwei neue, digital vernetzbare Auswuchtmaschinen waren ebenfalls Teil des Messeauftritts von Schenck RoTec, Spezialist für Auswucht- und Diagnosetechnik und Tochter des Dürr-Konzerns.

Je transparenter der Auswuchtprozess gemacht wird, desto besser kann er verstanden und optimiert werden. Dabei unterstützen künftig neue Softwarelösungen von Schenck. Mit der Markteinführung von Schenck ONE hält die Digitalisierung endgültig Einzug in das Produktportfolio des Darmstädter Auswuchtspezialisten. Unter dem Dach der neuen Digitalmarke sollen smarte Anwendungen gebündelt werden, die den Kunden ihre eigenen Produktions- und Maschinendaten nicht nur leichter zugänglich machen, sondern auch umfangreiche Analysen ermöglichen. Kunden können das Potenzial ihrer Daten dadurch maximal ausschöpfen.

Unsere Kunden sollen von den Chancen der Digitalisierung profitieren. Dabei unterstützen wir sie mit Schenck ONE bestmöglich.

Robert Ermisch, Director Digital bei Schenck RoTec

Daten als Schlüssel zum Erfolg

Zur neuen Digitalmarke Schenck ONE gehört die Dashboard-Anwendung SmartCockpit, die Kunden bei der Organisation und Optimierung ihres Maschinenparks unterstützt. Die einfach zu bedienende Softwarelösung gibt einen Überblick über alle angeschlossenen Auswuchtmaschinen; sämtliche Informationen können zeit- und ortsunabhängig abgerufen werden. In einer detaillierten Ansicht werden die Produktions- und Qualitäts-KPIs sowie die Verfügbarkeit und Fehler pro Maschine anschaulich dargestellt. Das SmartCockpit ermöglicht es, Effizienz und Produktivität entlang aller OEE-Faktoren (OEE = Overall equipment effectiveness) zu analysieren.

In einer weiteren Anwendung, dem RotorDataCenter, werden rotorbezogene Parameter und Informationen automatisiert erfasst und zentral gespeichert. Kunden können dadurch nicht nur Mess- und Arbeitsergebnisse lückenlos zurückverfolgen, sondern auch das gesamte gespeicherte Datenmaterial filtern, sortieren und vergleichen. Damit trägt die Anwendung einem effizienten Qualitätsmanagement bei.

Agile Softwareentwicklung

Bei der Entwicklung der Digitalprodukte arbeitet Schenck eng mit seinen Kunden zusammen. Auf diese Weise können sowohl neue Softwarelösungen als auch Updates bestehender Anwendungen optimal an deren Bedürfnisse angepasst werden. Noch dieses Jahr sollen weitere digitale Lösungen folgen: die Wartungsapplikation MaintenanceCenter sowie die Selbstverwaltungssoftware MySchenckONE. Im MaintenanceCenter kann der Nutzer seine Maschinenwartungsaufgaben planen und dokumentieren und sich so einen einfachen Überblick über den Wartungszustand seiner Maschinen verschaffen. Auch Service-Aufgaben von Schenck können mit dieser Anwendung organisiert werden. Die Rückverfolgbarkeit historischer Wartungsdaten führt zu vollständiger Transparenz des gesamten Maschinenwartungszyklus. Mit der ganzheitlichen Verwaltungsanwendung MySchenckONE können Kunden künftig sämtliche Anlagen und Maschinen – auch von Drittanbietern – verwalten. So wird der gesamte Wuchtarbeitsplatz digital erfasst. Darüber hinaus bietet die Lösung auch eine Dokumentenverwaltung sowie einen Kanal zum Schenck-Service.

Die Schenck-ONE-Applikationen können auf allen digital vernetzbaren Auswuchtmaschinen genutzt werden. Dazu gehören selbstverständlich auch die Produktneulinge Pasio 5SC Virio 5SC, die zusammen mit der Digitalmarke Schenck ONE auf der EMO in Hannover vorgestellt wurden.

Neue Maschinen im Produktportfolio

Beide Auswuchtmaschinen sind IIoT-ready und überzeugen mit einem optimalen Human-Machine-Interface. Ein leichter Zugang zu allen wichtigen Bauteilen sowie ein schnelles Einrichten und fehlerfreies Arbeiten sind gewährleistet. Das SafeControl-Maschinenkonzept bietet zudem eine Reihe von Sicherheitsfunktionen. Diese kommen nicht nur bei der direkten Bedienung zum Tragen, sondern ermöglichen auch eine permanente Überwachung und leichte Fernwartung, was wiederum die Verfügbarkeit steigert.

Die zweite Generation der großen Pasio-Baureihe ist bereits seit 2017 am Markt, nun folgt mit der Pasio 5SC auch eine neue Kompaktversion für Rotoren bis 5 kg. Die Vertikal-Auswuchtmaschine Virio 5SC schließt eine Lücke im Produktportfolio von Schenck. Die neue Tischvariante ist für den verbreiteten Gewichtsbereich zwischen 500 g und 5 kg geeignet. Mit ihr lassen sich viele kleinere und mittelgroße Rotoren, die sich noch von Hand einlagern lassen, präzise auswuchten. Für Rotoren dieser Größe mussten Kunden bisher auf die deutlich größere Virio 15 für Rotoren bis 15 kg zurückgreifen.

Technische Daten der Pasio 5SC Technische Daten der Virio 5SC
Maximales Rotorgewicht: 5 kg Max. Gewicht von Rotor inkl. Aufnahme: 5 kg
Maximaler Rotordurchmesser: 150 mm Maximaler Rotordurchmesser: 300 mm
Lagerzapfenabstand: 15 - 240 mm Maximale Rotorhöhe über Flansch: 250 mm
Lagerzapfendurchmesser: 5-22 mm Kleinste erreichbare Restunwucht: 0,5 gmm/kg
Kleinste erreichbare Restunwucht 0,1 gmm/kg