Weltneuheiten und digitale Lösungen ausgezeichnet

Heinz Dürr Innovation Awards an Mitarbeiter-Teams verliehen

Digitalisierung ist im Dürr-Konzern kein Trend, sondern gelebte Praxis. Das wurde bei der 18. Verleihung der Heinz Dürr Innovation Awards (HDIA) deutlich. Mit den traditionsreichen Preisen und einer finanziellen Anerkennung wurden fünf Mitarbeiter-Teams ausgezeichnet. Damit würdigte eine Jury herausragende Leistungen bei der Entwicklung von Produkten und Verbesserungen von Produktionsprozessen – darunter zwei Weltneuheiten. Dr.-Ing. E.h. Heinz Dürr, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der Dürr AG, gratulierte den Gewinnern persönlich.

Mit welchen Innovationen haben die ausgezeichneten Teams die Jury überzeugt?

Virtuelle Inbetriebnahme

Bei der HOMAG Group waren alle Business Units sowie die Bereiche Basic R&D und Digital Factory von HOMAG am Projekt „Virtuelle Inbetriebnahme“ beteiligt. Bisher wurden Maschinen und Anlagen an unterschiedlichen HOMAG-Standorten in Betrieb genommen und dann zu Kunden geliefert. Das kostete viel Zeit und Platz und stellte Logistik und Produktion immer wieder vor neue Herausforderungen.

Bei der virtuellen Inbetriebnahme wird ein "digitaler Zwilling" der Anlage erstellt. Alle Tests und Validierungen – sowohl mechanisch also auch elektrisch und softwarebezogen – können auf dem PC im Büro ausgeführt werden, während die Einzelmaschinen konstruiert und aufgebaut werden. Probleme können schnell und einfach gelöst werden, ohne die Konstruktion zu unterbrechen. Das Gesamtsystem wird nur noch beim Kunden vor Ort montiert. Der Wegfall der Aufstellung bei HOMAG sowie parallele und automatisierte Arbeiten führen zu kürzeren und pünktlichen Lieferzeiten. Auch die Hochlaufphase der Anlage beim Kunden kann deutlich genauer geplant und eingehalten werden. Das erhöht die Produktionseffizienz und die Kundenzufriedenheit.

DXQequipment.maintenance (ehemals EcoScreen Maintenance Assistant) powered by ADAMOS:

Die Analyse-Software DXQequipment.analytics wurde in der Digital Factory von Dürr entwickelt. Sie zeichnet lückenlos alle Daten aus dem Lackierprozess auf. So entsteht für jede lackierte Karosserie ein „digitaler Fingerabdruck“. Er enthält zum Beispiel Informationen über die Bewegungen der Roboter, den Lackverbrauch und die exakte Position der Karosserie beim Lackieren. Tritt ein Qualitätsproblem auf, lässt sich die Ursache anhand der aufgezeichneten Daten sofort ermitteln.

Die Streaming-Analytics-Funktion von DXQequipment.analytics basiert auf der IIoT-Plattform ADAMOS und wird für die Online-Qualitätskontrolle bei der Lackierung von Autos eingesetzt. Dabei analysieren Algorithmen in Echtzeit Daten aus dem Lackierprozess – zum Beispiel den Lackfluss – und zeigen Anomalien an. Dadurch kann der Betreiber sofort reagieren, bevor weitere Karosserien nicht korrekt lackiert werden. Das sichert eine hohe Produktqualität und First-Run-Rate. Mit der Batch-Analytics-Funktion analysiert DXQequipment.analytics historische Daten, leitet Trends ab und entwickelt mithilfe künstlicher Intelligenz Prognosen und Handlungsempfehlungen. Das sorgt für eine stabile Produktqualität und lässt Wartungsbedarf frühzeitig erkennen.

App Somac Process Analytics und Ecopure® LifeCycle Assistant:

Erstmals arbeiteten zwei Dürr-Gesellschaften standort- und bereichsübergreifend zusammen an einer Entwicklung Sie ermöglicht das Filtern, Auswerten und Vergleichen von Produkt- und Prozessdaten und basiert auf der IIoT-Plattform ADAMOS. Beide Gesellschaften benötigen dieselben Grundfunktionen, obwohl die Anwendungsfelder auf den ersten Blick ganz unterschiedlich sind. Die Zusammenarbeit bildete die Basis für die App Somac Process Analytics und den Ecopure® LifeCycle Assistant der Umwelttechnik-Division Clean Technology Systems der Dürr Systems.

Bei Clean Technology Systems lag der Fokus in diesem Projekt auf behördenrelevanten sowie stofflichen oder energetischen Kennzahlen der Abluftreinigung. Erforderliche Berichte für Behörden sind mit dem Ecopure® LifeCycle Assistant schneller erstellt, für Prozessanalysen gibt es passende Visualisierungen.

Mit der App Somac Process Analytics von Dürr Somac kann man die Qualität der Befüllungen einer oder mehrerer Anlagen in Montagelinien schnell und effizient überwachen.

Die gemeinsame Entwicklung wird bei Clean Technology Systems als zusätzliches Modul genutzt, bei Somac bildet sie Basis für die App. In beiden Fällen erleichtern voreingestellte Parameter dem Nutzer die Analyse des Prozesses. Der Kunde braucht weniger Zeit beim Behördenreporting bzw. bei der Prozessüberwachung. Die Jury würdigte dieses Projekt mit dem Sonderpreis „Dürr Group Collaboration Award“.

Projekt High-Speed-Maschine für Produktneuheit:

Ein namhafter Hersteller beteiligte Schenck RoTec in einem frühen Stadium an der Entwicklung eines neuen Elektromotors für seinen kabellosen Handstaubsauger.

Da eine Standardmaschine die Kundenanforderungen zum Messen und Ausgleichen der Unwucht der Elektroanker nicht erfüllen konnte, entwickelte das Schenck-Team eine seiner Rundtransfer-Auswuchtmaschinen weiter. Das Ergebnis ist eine High-Speed-Maschine mit einer innovativen, kundenspezifischen Sonderausstattung, die bisher weltweit einmalig in der Welt ist.

Der Kunde war so zufrieden, dass er innerhalb eines Jahres acht vollautomatische Maschinen bestellte und Schenck RoTec zudem mit einem Innovation Award auszeichnete.

Projekt AGVs für komplette Lkw-Endmontagelinie:

Dürr Brasil hat für Mercedes Benz do Brasil eine Endmontagelinie für Lkw entwickelt, die den modernen Konzepten von Industrie 4.0 entspricht. Insgesamt kommen hier 175 AGVs (fahrerlose Transportsysteme) in der gesamten Linie zum Einsatz.

Üblicherweise werden bei der Montage von Fahrgestellen Kettenförderer eingesetzt, bei der Montage der Kabinen Schubplattformförderer. Um die Effizienz zu steigern, sollen heutzutage aber anstelle mechanischer Fördertechnik intelligente Geräte und Tools in die Endmontagelinie integriert werden.

  • 175
    fahrerlose Transportsysteme in der gesamten Produktionslinie

Die Lösung mit den AGVs passt perfekt zu diesen Anforderungen. Sie bringt Flexibilität in den Montageprozess und ermöglicht dynamische Anpassungen zwischen Arbeitsplätzen. So sind Änderungen am Layout der Produktionslinie und an den Montageprozessen möglich.

Dürr Brasil führte das Projekt bei laufender Produktion durch, was eine zusätzliche Herausforderung war. Weltweit zum ersten Mal werden nun in einer kompletten Endmontagelinie für Lkw AGVs verwendet. Die HDIA-Jury belohnte diese Pionierleistung in der Fördertechnik mit dem Sonderpreis „Global Development Award“.

Kristin Roth
Marketing
Dürr Systems AG
Carl-Benz-Str. 34
74321 Bietigheim-Bissingen
Deutschland
Peter Böhm
Product Line Manager Electrical Industry / eMobility
Schenck RoTec GmbH
Landwehrstr. 55
64293 Darmstadt
Deutschland