Helme lackieren

HJC setzt ready2spray-Roboter ein, um Motorradhelme zu lackieren

Montieren, einstecken, befüllen, loslegen: In der Rekordzeit von nur zwei Wochen ist der erste ready2spray-Roboter in Südkorea in Betrieb gegangen. Der Kompaktroboter von Dürr ist für vielfältige Lackieraufgaben außerhalb der Automobilindustrie geeignet. In diesem Fall beschichtet er Motorradhelme von HJC. Für den Helmhersteller, der weltweit zu den größten zählt, bedeutet das höhere Prozesssicherheit, weniger Lackverbrauch und mehr Arbeitsschutz.

HJC produziert in seinen Fabriken in Südkorea und Vietnam jährlich mehr als 1,2 Millionen Helme für Hobby- und Rennmotorradfahrer. In einem Pilotprojekt am Stammsitz in Yongin stellte das Unternehmen den Decklackbereich (Basis- und Klarlack) von der bisherigen manuellen Lackierung komplett um auf automatisierte Prozesse. Seitdem beschichtet der → ready2spray-Lackierroboter von Dürr Integralhelme in mehr als 20 verschiedenen Grundtönen auf einer Linie. Versorgt wird der Roboter von einem dazugehörigen Farbwechselsystem.

Wie in vielen Industriebereichen ist es auch bei der Lackierung von Motorradhelmen wichtig, den Decklack sehr gleichmäßig aufzutragen. Die Beschichtung schützt die aus Kunststoff bestehenden Helme vor UV-Strahlen. Diese können das Material spröde und porös machen und somit die Helme in ihrer Funktion und Optik beeinträchtigen. Dank des ready2spray-Roboters ist eine hohe Qualität im kompletten Lackierprozess gewährleistet. Wesentlich besser ist auch der Auftragswirkungsgrad durch den eingesetzten Hochrotationszerstäuber, verglichen mit einer manuellen Lackierung. Dadurch verbraucht HJC viel weniger Lack als zuvor und vermeidet Farbverluste durch den Einsatz eines Echtzeit-2K-Mischsystems. Die Farbeinsparung beträgt bis zu 30 Prozent, eine hohe Farbqualität wird durch eine konstante Schichtdicke von 5 Mikron erreicht.

HJC ist bekannt für seinen starken Fokus auf Forschung und Entwicklung. In der Industrielackierung ist der ready2spray-Roboter eine Neuheit und zudem der erste Lackierroboter außerhalb der Automobilfertigung, der in Südkorea eingesetzt wird. Auch in Bezug auf Arbeitsbedingungen ist die Automatisierung fortschrittlich, da der Roboter von der Farbversorgung über die Lackierung bis zur Reinigung alle Arbeiten erledigt und somit keine Fachwerker mehr im gesundheitsbelastenden Lackierbereich arbeiten müssen. Aufgrund der guten Erfahrungen in dem Pilotprojekt wird HJC weitere Produktionsstätten mit dem neuen Industrieroboter ausrüsten. Für Vietnam plant Dürr bereits einen weiteren ready2spray-Roboter.