Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Pressemeldung

Dürr-Konzern stärkt Digitalangebot durch Akquisition von Cogiscan

- Spezialist für Konnektivität in Smart Factories

- Ausbau des MES-Geschäfts

- Bessere Vermarktung von Digitalangeboten in Nordamerika

Bietigheim-Bissingen, 17. Februar 2021 – Der Dürr-Konzern erweitert sein Angebot für die Digitalisierung von Produktionsprozessen durch die Akquisitionen des Technologieunternehmens Cogiscan Inc. Die kanadische IT-Firma mit rund 50 Mitarbeitern ist auf Connectivity-Lösungen für die digitale Maschinenanbindung spezialisiert. Damit lassen sich Maschinendaten aus verschiedenen Teilen einer Produktion erfassen, austauschen und an übergeordnete Manufacturing-Execution-Systeme (MES) für die Fabriksteuerung weitergeben. Mit der Akquisition will der Dürr-Konzern im MES-Geschäft weiter expandieren und seine Position im nordamerikanischen Markt für Digitallösungen ausbauen.

Kernprodukte von Cogiscan sind zum Beispiel die Schnittstellentechnologie Co-NECT und die Server-Plattform TTC. Sie dienen als Bindeglied zwischen den Maschinen in der Produktion – dem sogenannten Shopfloor – und dem übergeordneten Manufacturing-Execution-System. Damit spielen sie eine wichtige Rolle in der digitalisierten Smart Factory. Cogiscan wurde 1999 in Bromont (Quebec) gegründet und hat bisher vor allem Hersteller von Elektronikprodukten beliefert. Weltweit arbeiten über 450 Fabriken in 50 Ländern mit Technologien von Cogiscan.

„Die Akquisition von Cogiscan ist ein wichtiger Schritt beim Ausbau unseres MES-Geschäfts“, sagt Dr. Jochen Weyrauch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Dürr AG. „Dadurch werden wir in der Vermarktung noch flexibler und sind besser in der Lage, Konnektivität zwischen dem Maschinenpark der Kunden und unseren MES-Applikationen herzustellen. Das steigert die Attraktivität unseres MES-Angebots. Zusätzlich stärken wir unsere Marktpräsenz in Nordamerika spürbar.“ Dürr und die Konzerntochter iTAC haben bisher über 500 Fabriken weltweit mit MES-Applikationen ausgerüstet. iTAC wurde im Jahr 2015 erworben und bildet im Dürr-Konzern ein wichtiges Kompetenzzentrum für MES-Technologie.

iTAC kooperiert bereits seit vielen Jahren mit Cogiscan und hat nun 100 % der Anteile an dem kanadischen Partner übernommen. „Die Akquisitionen sämtlicher Anteile von Cogiscan war der nächste logische Schritt“, so Peter Bollinger, Vorstandsvorsitzender der iTAC-Software AG. „Dadurch können wir unsere Kräfte bündeln, den Kunden durchgängige Lösungen anbieten und von Synergien profitieren.“ Innerhalb des Dürr-Konzerns sind iTAC und Cogiscan Teil der Digital Factory. Diese virtuelle Organisation fasst die Aktivitäten in den Bereichen Digitalisierung und Software zusammen, um neue Lösungen schneller und effizienter zu entwickeln und an den Markt zu bringen. Auch die zum Dürr-Konzern gehörenden Teilkonzerne HOMAG und Schenck sind an der Digital Factory beteiligt.

Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2019 erzielte er einen Umsatz von 3,92 Mrd. €. Das Unternehmen beschäftigt rund 16.200 Mitarbeiter und verfügt über 112 Standorte in 33 Ländern. Der Konzern agiert mit den drei Marken Dürr, Schenck und HOMAG sowie mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien sowie Endmontage-, Prüf- und Befülltechnik für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Beschichtungsanlagen für Batterieelektroden
  • Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen und Diagnosetechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen der Dürr AG, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrundeliegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen des Dürr-Konzerns wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Die Dürr AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Dürr-Konzerns nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den von der Dürr AG verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im → Finanzglossar auf der Webseite.