Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

  • Geschäftsman in einer Besprechung zu analytischen Grafiken

Analyse wesentlicher Themen

Die Konzentration auf das Wesentliche bildet den Kompass für unser Nachhaltigkeitsmanagement. Stakeholder-Interessen und die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit sind dabei die Eckpfeiler.

Vorgehensweise

Im Jahr 2020 haben wir eine umfassende Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt. Ziel war es, die für das Unternehmen und seine Stakeholder relevanten Nachhaltigkeitsthemen zu identifizieren, um das Nachhaltigkeitsmanagement entsprechend auszurichten und Schwerpunkte zu setzen. Im Ergebnis haben wir unter Einbeziehung verschiedener interner Stakeholder 21 wesentliche Themen für den Dürr-Konzern identifiziert.

Geschäfts- und Stakeholder-Relevanz

Im Dialog mit unterschiedlichen Fachbereichen, durch Interviews mit Führungskräften und im Rahmen eines Managementworkshops haben wir die Geschäftsrelevanz der wesentlichen Themen diskutiert. Darüber hinaus haben wir die Bedeutung dieser Themen aus Sicht ausgewählter Stakeholder analysiert.  

  • Investor Relations, stellvertretend für den Kapitalmarkt
  • Vertrieb, stellvertretend für unsere Kunden
  • Mitarbeiter, repräsentativer Querschnitt unserer Belegschaft  

Im nächsten Schritt planen wir eine umfassende direkte Befragung externer Stakeholder, wie Kunden und Investoren, um diesen Blickwinkel auf den Dürr-Konzern noch stärker miteinzubeziehen.

Auswirkungen auf Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft (ESG)

Neben der Themenanalyse haben wir auch die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Wirtschaft, Umwelt und Soziales bewertet und von externen Nachhaltigkeitsexperten validieren lassen. Es zeigte sich, dass der mit Abstand größte Einfluss aus unseren Produkten und Systemen resultiert.

Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse

Auf Basis der verschiedenen Perspektiven haben wir insgesamt 21 wesentliche Themen für uns identifiziert und in fünf Bereiche geclustert. Diese bilden die fünf Handlungsfelder für die Ausrichtung des Nachhaltigkeitsmanagements. Die Handlungsfelder haben wir in Form eines Blattes visualisiert, um einen Wiedererkennungswert für Stakeholder zu bieten. Auch ausgewählte Produkte, die einen besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, sollen künftig damit kenntlich gemacht werden.

Ansatz und Ziele – Navigation