Ford World Excellence Award für Dürr Assembly Products GmbH

Innovative Konzepte

Ford World Excellence Award für Dürr Assembly Products

Ford hat Dürr Assembly Products bei den 20. Ford World Excellence Awards in Dearborn für besondere Leistungen als globaler Zulieferer ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung in der Kategorie „Aligned Business Framework World Excellence Award“ würdigte der Automobilhersteller besonders ein Projekt bei den Ford-Werken Saarlouis.


MENSCH UND ROBOTER JUSTIEREN PARALELL SCHEINWERFER

  • 88

von Tausenden Ford Zulieferern in aller Welt wurden für das Finale nominiert.

Bei dem innovativen Konzept geht es um eine Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) zur Justierung von Scheinwerfern des neuen Ford Focus C519. Das Konzept ermöglicht dem Werker ein ergonomischeres Arbeiten und verbessert die Einstellqualität bei den Nebelscheinwerfern. Eine Besonderheit ist die spezielle Ride-On-Installation des Roboters am Scheinwerferportal, wodurch auf eine zusätzliche Roboterpositionierung verzichtet werden kann.

Die Nebelscheinwerfer befinden sich im vorderen unteren Stoßfängerbereich und werden normalerweise mit einem manuellen Einstellwerkzeug von vorne eingestellt. Dabei muss der Werker in gebückter Haltung, also ergonomisch ungünstig, den Zugang zu den Einstellschrauben finden. Durch ein Loch in der Stoßfängerblende positioniert er dann das Werkzeug auf der Einstellschraube.

Bei einem gemeinsamen Workshop zusammen mit Ford VOME (Vehicle Operation Manufacturing Engineering) erarbeitete und bewertete Dürr Assembly Products Alternativkonzepte für den bisherigen Prozess. Als beste innovative Lösung stellte sich das Konzept mit kollaborierenden Robotern in Zusammenarbeit mit dem Werker heraus.


In den folgenden Monaten arbeitete Dürr Assembly Products im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zusammen mit Ford und KUKA (Lieferant der Roboter) das MRK-Konzept detailliert aus. In den Werkhallen von Dürr Assembly Products in Püttlingen (Saarland) entstand ein Testaufbau, der weitestgehend die Produktionsumgebungen simulierte. Damit konnten schon im Vorfeld Aussagen über Anlagenverfügbarkeit und Prozessfähigkeit getroffen werden.

Auf Basis dieser Ergebnisse entschied Ford, das Konzept für die vollautomatische Einstellung der Nebelscheinwerfer kurzfristig in vier Scheinwerfer-/Fahrerassistenzsystemprüfstände zu integrieren, die gerade im Aufbau waren.

 


Mensch und Maschine arbeiten bei den Ford-Werken Saarlouis miteinander am selben Fahrzeug ohne jegliche Sicherheitseinrichtungen. Während der Werker die konventionellen Scheinwerfer einstellt, kümmern sich die Roboter um die Nebelscheinwerfer im unteren Stoßfängerbereich.

Die Roboter sind oberhalb der Lichtsammelkästen an der Z-Säule des Aluminium-Schwerlastportals installiert. Dadurch kann auf zusätzliche Roboterpositionierungen bzw. größere Roboter verzichtet werden.

Das von Dürr Assembly Products selbst entwickelte Einstellwerkzeug an der Roboterhand besteht aus einem Einstellschrauber und einem Kamerasystem. Es gewährleistet eine präzise Justierung des Nebelscheinwerfers.