Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Ein Baustoff mit Zukunft

Der Naturbaustoff Holz hat gewaltiges Potenzial. Diese Ansicht vertritt Heinrich Köster, Professor für Holztechnik und Bau an der Technischen Hochschule Rosenheim. Ein wichtiger Grund: Moderne Maschinen und Anlagen lassen die Fertigungskosten sinken. Ein Gastbeitrag.

 

Holz ist der Baustoff mit Zukunft. Dafür spricht nicht nur das wachsende Interesse von Studierenden und Maschinenbauern.  Schon lange hat der Trend auch die Baustellen erreicht. Jedes fünfte Ein- und Zweifamilienhaus in Deutschland wird mittlerweile in Holzbauweise errichtet. Schätzungen zufolge könnte es in fünf Jahren jedes zweite sein.

Ein Grund für diese Zunahme liegt zum einen im wachsenden Umweltbewusstsein. Denn Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft ist ein hervorragender Speicher für CO2. Ganz im Gegensatz zu Zement, bei dessen Produktion viel Treibhausgas freigesetzt wird. Gutes Holz hält Jahrhunderte und lässt sich hervorragend wiederverwerten.

Es gibt aber noch weitere Gründe, mit Holz zu bauen. Trotz seines geringen Gewichts ist es äußerst tragfähig. Holz sorgt für ein gutes Raumklima und schützt gegen Kälte. Eine 20 Zentimeter starke, mit Dämmstoff gefüllte Fertigbauwand aus Holz dämmt genauso gut wie eine fünfmal so dicke Betonwand.

 

Jedes fünfte Ein- und Zweifamilienhaus in Deutschland wird heute in Holzbauweise errichtet.

Auch aus Kostensicht ist der Holzbau attraktiv. Holz ist einfach zu verarbeiten und äußerst passgenau. Aus diesem Grund eignet sich dieser Baustoff in besonderer Weise, um daraus vorgefertigte Elemente in hoher Stückzahl in Fabriken herzustellen. Hochwertiger Wohnraum lässt sich so zu günstigen Preisen errichten.

Um den Trend zum Holzbau voranzutreiben, spielt der Maschinen- und Anlagenbau eine Schlüsselrolle. Unternehmen setzen auf innovative Lösungen, um mit vorgefertigten Elementen Gebäude schnell und wirtschaftlich zu errichten. Mit Technik von Firmen wie der HOMAG-Tochter Weinmann lassen sich bereits heute Wände und Dach eines kompletten Hauses an einem einzigen Tag herstellen. Auf der Baustelle vergeht hingegen oft ein Jahr, bis auch nur der Rohbau aus Zement und Ziegeln steht – bei wesentlich höheren Personalkosten!

Die fortschreitende Digitalisierung von Maschinen und Anlagen wird den Holzbau mit vorgefertigten Modulen noch effizienter und kostengünstiger machen. Er bietet daher die Chance, in den stark wachsenden Ballungsräumen dieser Welt Wohnungen und Büros in ausreichender Menge nachhaltig und kostengünstig bereitzustellen.