Pressemeldung

Dürr beteiligt sich an Wärmetauscher-Spezialist HeatMatrix

Weiterer Zukauf in der Energieeffizienztechnik

Bietigheim-Bissingen, 9. Februar 2012 – Dürr hat 15% der Anteile an dem holländischen Start-up-Unternehmen HeatMatrix Group BV übernommen. Das Unternehmen entwickelt und produziert innovative Wärmetauscher aus Kunststoff, die zwei besondere Vorteile bieten: Sie lassen sich problemlos bei korrosiven Medien einsetzen und sind leichter und kostengünstiger als herkömmliche Wärmeüberträger aus Metall. Einsatzfelder sind beispielsweise die Wärmerückgewinnung aus Rauchgas, industrielle Trocknungsprozesse oder Dampfkesselanlagen.

Ralph Heuwing, Finanzvorstand der Dürr AG und im Vorstand für den 
Unternehmensbereich Clean Technology Systems zuständig: „Mit dem Produktportfolio von HeatMatrix erweitert Dürr sein Angebot für die Rückgewinnung von Wärme in industriellen Prozessen speziell im Niedertemperaturbereich. Auch im Hinblick auf weitere anstehende Akquisitionen und sich daraus ergebende Synergieeffekte sollte uns die Technologie von HeatMatrix in der Energieeffizienztechnik einen guten Schritt voran bringen.“

Das im Jahr 2008 gegründete Unternehmen mit Sitz im niederländischen Rotterdam ist auf so genannte Gegenstromwärmetauscher aus Kunststoff spezialisiert. Im vergangenen Jahr wurden die ersten Produkte zur Marktreife gebracht und ausgeliefert. Die Konstruktion der Wärmetauscher ermöglicht einen sehr guten Wärmeübergang. Als Werkstoff werden Hochtemperaturkunststoffe verwandt, die einen Einsatz bei bis zu 230 Grad Celsius garantieren. Bei korrosiven Medien erreichen die HeatMatrix-Wärmetauscher wesentlich längere Standzeiten als herkömmliche Produkte. Die kompakten und kostengünstigen Module lassen sich mit sehr kurzen Amortisationszeiten auch nachträglich in bestehende Anlagen einbauen.

Neben Dürr erwarb auch die Sirius EcoTech Fonds Düsseldorf 15% an HeatMatrix. Sirius ist auf die Entwicklung von Technologie-Start-ups für erneuerbare Energien spezialisiert. Dürr wird vor allem sein Engineering-Know-how und seine internationale Aufstellung einbringen. „Dürr und Sirius ermöglichen eine konsequente und schnelle Weiterwicklung von HeatMatrix“ sagt Erik van den Berg, Mitgründer der Heat Matrix Group BV.

Die Beteiligung an HeatMatrix ist die zweite Akquisition von Dürr, um das Portfolio des Unternehmensbereichs Clean Technology Systems zu erweitern. Im Rahmen der Strategie „Dürr 2015“ prüft Dürr weitere Akquisitionsmöglichkeiten. Clean Technology Systems plant, bis 2015 einen Umsatz von über 200 Mio. € zu realisieren, nachdem 2011 knapp 90 Mio. € erzielt wurden.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, der in seinen Tätigkeitsfeldern führende Positionen im Weltmarkt einnimmt. Gut 80% des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit innovativer Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe agiert mit vier Unternehmensbereichen am Markt: Paint and Assembly Systems plant und baut Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie. Application Technology sorgt mit ihren Robotertechnologien für den automatischen Lackauftrag. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Der vierte Unternehmensbereich Clean Technology Systems beschäftigt sich mit Verfahren zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Abluftreinigung. Weltweit verfügt Dürr über 49 Standorte in 22 Ländern und beschäftigt rund 6.800 Mitarbeiter. Dürr erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz in Höhe von 1,9 Mrd. €. 

 

 

 

 

keyboard_arrow_up