Pressemeldung

Dürr erzielt Zuwächse bei Auftragseingang, Umsatz und Ertrag

Geschäftszahlen erste neun Monate / drittes Quartal 2017

Bietigheim-Bissingen, 8. November 2017 – Dürr hat Auftragseingang, Umsatz und Ertrag in den ersten neun Monaten 2017 gesteigert und strebt im Gesamtjahr ein Rekord-Bestellvolumen von bis zu 3,8 Mrd. € an. Auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um die Effekte aus dem Verkauf der Dürr-Ecoclean-Gruppe (industrielle Reinigungstechnik) im März 2017, stieg der Auftragseingang um 7,4 % auf 2.894,0 Mio. €, während der Umsatz um 6,2 % auf 2.677,0 Mio. € zulegte. Ohne die Ecoclean-Bereinigung betrugen die Zuwächse 2,3 % beim Auftragseingang und 2,6 % beim Umsatz. Das EBIT stieg um 17,9 % auf 214,1 Mio. € und das Ergebnis nach Steuern um 24,1 % auf 149,7 Mio. €. Mit 8,0 % lag die EBIT-Marge nach neun Monaten in der für das Gesamtjahr angestrebten Bandbreite von 7,5 bis 8,25 %. Nach einem verhaltenen Auftragseingang im dritten Quartal (815,2 Mio. €) erwartet Dürr ein stärkeres Schlussquartal. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: „Aufgrund der noch bis Jahresende anstehenden Auftragsvergaben in der Automobilindustrie und der weiterhin starken Nachfrage nach Holzbearbeitungsmaschinen sind wir sehr zuversichtlich, unsere Jahresziele zu erreichen.“

Die im Jahr 2014 erworbene HOMAG Group legte bei den Bestellungen in den ersten neun Monaten 2017 um 25,8 % zu und lieferte mit 1.078,9 Mio. € den größten Beitrag zum Auftragseingang. Im wiedererstarkten chinesischen Markt konnte Dürr den Auftragseingang um 27 % auf 556,4 Mio. € steigern. Zuwächse gab es auch in anderen asiatischen Ländern und Afrika (+53 %) sowie im europäischen Ausland (+11 %).

Der Ergebnisanstieg resultierte aus einer hohen Auslastung, moderaten Umsatzkosten und einem Sonderertrag von 22,9 Mio. € aus dem Ecoclean-Verkauf. Dem gegenüber standen Kaufpreisallokationseffekte für HOMAG (-6,5 Mio. €) und Einmalaufwendungen in der Energieeffizienztechnik (-4,6 Mio. €).

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöhte Dürr in den ersten neun Monaten 2017 um 10,8 % auf 85,1 Mio. €. Grund war unter anderem die Digitalisierungsstrategie digital@DÜRR. Dazu gehört auch die Plattform ADAMOS für das Internet of Things, die Dürr im September gemeinsam mit der Software AG und den Maschinenbauern DMG Mori, Carl Zeiss und ASM der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Ralf W. Dieter: „Die Resonanz auf ADAMOS ist vielversprechend. Die Gründungsunternehmen sind in fortgeschrittenen Gesprächen mit weiteren Maschinenbauern, die ADAMOS nutzen wollen. ADAMOS ist eine Chance für den Maschinenbau: Wir können so die Digitalisierung gemeinsam vorantreiben, voneinander lernen und Kosten sparen.“

Dank des guten Nachsteuerergebnisses stieg das Eigenkapital seit dem 30. September 2016 um 16,0 % auf 869,1 Mio. €. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich von 23,4 % auf 25,9 %. Der operative Cashflow lag mit -22,2 Mio. € unter dem Vorjahresniveau (54,0 Mio. €). Allerdings drehte der Cashflow im dritten Quartal wieder in den positiven Bereich und dürfte auch im vierten Quartal deutlich zulegen. Finanzvorstand Carlo Crosetto: „Wir beobachten ein restriktiveres Anzahlungsverhalten von Kunden aus der Automobilindustrie. Das hat aber keine Auswirkungen auf die Profitabilität. Es geht allein um eine Verschiebung auf der Zeitachse: Wir erhalten Zahlungen von Kunden einfach etwas später.“

Durch den Ecoclean-Verkauf verringerte sich die Konzernbelegschaft gegenüber dem 30. September 2016 um 1,9 % auf 14.876 Mitarbeiter. In Deutschland, wo über die Hälfte der rund 850 Ecoclean-Mitarbeiter beschäftigt ist, sank die Mitarbeiterzahl um 4,0 % auf 7.853 Beschäftigte.

AUSBLICK GESAMTJAHR 2017
Durch die Ecoclean-Veräußerung entfallen im Jahr 2017 seit dem 2. Quartal rund 10 Mio. € operativer Ergebnisbeitrag und etwa 150 Mio. € Geschäftsvolumen. Dennoch hat Dürr Mitte Oktober die Zielspanne für den Auftragseingang im Jahr 2017 von bisher 3,3 bis 3,7 Mrd. € auf 3,6 bis 3,8 Mrd. € angehoben. Das Umsatzziel für 2017 wurde auf 3,5 bis 3,6 Mrd. € eingegrenzt (zuvor 3,4 bis 3,6 Mrd. €). Dürr ist zuversichtlich, bei beiden Kennzahlen jeweils den oberen Bereich des neuen Zielkorridors zu erreichen. Bereinigt um die Effekte aus dem Ecoclean-Verkauf wird das Umsatzwachstum voraussichtlich 3 bis 5 % betragen. Die Zielspanne für die EBIT-Marge im Jahr 2017 beträgt weiterhin 7,5 bis 8,25 %. Aus heutiger Sicht erwartet Dürr, ungefähr die Mitte dieser Bandbreite zu erreichen. Im Jahr 2016 erzielte der Konzern 3,57 Mrd. € Umsatz, einen Auftragseingang von 3,70 Mrd. € und eine EBIT-Marge von 7,6 %.

Dürr-Konzern (IFRS)
Mio. € 9M 2017 9M 2016 Δ Q3 2017 Q3 2016 Δ
Auftragseingang 2.894,0 2829,41 2,3% 815,2 840,11 -3,0%
Auftragsbestand (30.9.) 2.605,3 2.622,11 -0,6% 2.605,3 2622,11 -0,6%
Umsatz 2.677,0 2.608,4 2,6% 925,7 901,5 2,7%
Bruttoergebnis 635,3 616,2 3,1% 214,3 208,2 2,9%
Forschungs- u. Entwicklungskosten 85,1 76,7 10,8% 29,0 28,1 3,3%
EBITDA (Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen) 273,7 240,7 13,7% 88,9 83,4 6,6%
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 214,1 181,5 17,9% 69,8 62,5 11,7%
EBIT vor Sondereffekten² 202,3 196,7 2,8% 73,0 77,2 -5,5%
Ergebnis nach Steuern 149,7 120,6 24,1% 50,0 42,8 16,7%
Ergebnis je Aktie (in €) 4,20 3,40 23,5% 1,37 1,19 15,1%
EBIT-Marge in % 8,0 7,0 1,0 %-
Pkte.
7,5 6,9 0,6 %-
Pkte.
EBIT-Marge vor Sondereffekten² in % 7,6 7,5 0,1 %-
Pkte.
7,9 8,6 -0,7 %-Pkte.
Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) -22,2 54,0 - 18,6 138,5 -86,6%
Free Cashflow -82,9 -17,4 - 2,8 121,1 -97,7%
Investitionen (ohne Akquisitionen) 49,3 56,1 -12,2% 15,7 17,5 -10,4%
Bilanzsumme (30.9.) 3.358,9 3.204,4 4,8% 3.358,9 3.204,4 4,8%
Eigenkapital (einschl. nicht beherrschende Anteile) (30.9.) 869,1 749,5 16,0% 869,1 749,5 16,0%
Eigenkapitalquote (30.9.) (%) 25,9 23,4 2,5 %-
Pkte.
25,9 23,4 2,5 %-
Pkte.
ROCE (Return on Capital Employed, annualisiert, %)3 35,8 33,0 2,8 %-
Pkte.
36,0 34,1 1,9 %-
Pkte.
Nettofinanzstatus (30.9.) 86,6 21,1 309,7% 86,6 21,1 309,7%
Net Working Capital (30.9.) 407,6 267,7 52,2% 407,6 267,7 52,2%
Mitarbeiter (30.9.) 14.876 15.167 -1,9% 14.876 15.167 -1,9%
Division Paint and Final Assembly Systems
Mio. € 9M 2017 9M 2016 Δ Q3 2017 Q3 2016 Δ
Auftragseingang 826,5 859,21 -3,8% 180,9 183,11 -1,2%
Umsatz 815,5 844,8 -3,5% 284,3 277,5 2,4%
EBIT 46,6 52,9 -11,8% 16,2 14,9 8,9%
Mitarbeiter (30.9.) 3.463 3.381 2,4% 3.463 3.381 2,4%
Division Application Technology
Mio. € 9M 2017 9M 2016 Δ Q3 2017 Q3 2016 Δ
Auftragseingang 459,7 442,01 4,0% 134,8 133,31 1,1%
Umsatz 446,4 410,0 8,9% 160,3 147,1 9,0%
EBIT 46,4 46,3 0,2% 17,2 14,1 21,9%
Mitarbeiter (30.9.) 2.024 1.942 4,2% 2.024 1.942 4,2%
Division Clean Technology Systems
Mio. € 9M 2017 9M 2016 Δ Q3 2017 Q3 2016 Δ
Auftragseingang 123,0 134,51 -8,6% 27,8 44,51 -37,5%
Umsatz 131,4 119,6 9,8% 45,3 44,3 2,4%
EBIT 1,9 5,1 -61,8% 0,3 2,7 -88,2%
Mitarbeiter (30.9.) 596 547 9,0% 596 547 9,0%
Division Measuring and Process Systems
Mio. € 9M 2017 9M 2016 Δ Q3 2017 Q3 2016 Δ
Auftragseingang 405,8 536,2 -24,3% 126,4 173,2 -27,0%
Umsatz 382,2 429,9 -11,1% 131,1 155,1 -15,5%
EBIT 48,4 46,4 4,2% 19,3 19,1 0,9%
Mitarbeiter (30.9.) 2.280 3.030 -24,8% 2.280 3.030 -24,8%
Division Woodworking Machinery and Systems
Mio. € 9M 2017 9M 2016 Δ Q3 2017 Q3 2016 Δ
Auftragseingang 1.078,9 857,5 25,8% 345,4 306,1 12,9%
Umsatz 901,5 804,1 12,1% 304,7 277,5 9,8%
EBIT 64,6 43,0 50,2% 22,1 15,5 42,1%
Mitarbeiter (30.9.) 6.316 6.072 4,0% 6.316 6.072 4,0%
Aufgrund von Rundungen können sich bei Summenbildungen und bei der Berechnung von Prozentangaben geringfügige Abweichungen ergeben.
1 In der Zwischenmitteilung 1. Januar bis 30. September 2016 wurde für das dritte Quartal 2016 ein Auftragseingang von 940,5 Mio. € und ein Auftragsbestand von 2.722,5 Mio. € ausgewiesen. Dieser Wert wurde nachträglich angepasst, da ein im dritten Quartal 2016 erhaltener Großauftrag (Ford Mexiko) im vierten Quartal 2016 storniert wurde. 
2 Sondereffekte 9M 2017: 11,8 Mio. € (Verkaufsertrag Dürr Ecoclean: 22,9 Mio. €, Kaufpreisallokation HOMAG Group: -6,5 Mio. €, Einstellung Geschäftsbetrieb Dürr thermea GmbH: -4,6 Mio.€), Sondereffekte 9M 2016: -15,2 Mio. € 
3 Annualisiert

Dürr ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Automatisierungskompetenz. Produkte, Systeme und Services des Konzerns ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Dürr beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie. Das Unternehmen verfügt über 86 Standorte in 28 Ländern. Im Jahr 2016 erzielte der Konzern einen Umsatz von 3,57 Mrd. €. Dürr beschäftigt rund 14.900 Mitarbeiter und agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Measuring and Process Systems: Auswucht- und Reinigungsanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

 

 

keyboard_arrow_up