Pressemeldung

Dürr hebt Jahresziel für Auftragseingang an

Bietigheim-Bissingen, 18. Oktober 2017 – Dürr hat seine Ziele für Auftragseingang und Umsatz im Jahr 2017 präzisiert. Die Zielspanne für den Auftragseingang hat der Konzern von bisher 3,3 bis 3,7 Mrd. € auf nunmehr 3,6 bis 3,8 Mrd. € angehoben. Das Umsatzziel für 2017 wurde auf 3,5 bis 3,6 Mrd. € eingegrenzt, zuvor hatte die Zielspanne 3,4 bis 3,6 Mrd. € betragen.

Dürr ist zuversichtlich, sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz den oberen Bereich des neuen Zielkorridors zu erreichen. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: „Beim Auftragseingang streben wir einen Rekordwert von bis zu 3,8 Mrd. € an. Die Umsatzrealisierung hat sich seit der Jahresmitte beschleunigt, sodass wir im Gesamtjahr nun ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr erwarten.“ Bereinigt um die Effekte aus dem Verkauf der Dürr-Ecoclean-Gruppe (rund 200 Mio. € Geschäftsvolumen in 2016) im März 2017 wird das Umsatzwachstum voraussichtlich 3 bis 5 % betragen. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Dürr-Konzern einen Umsatz von 3,57 Mrd. € und einen Auftragseingang von 3,70 Mrd. €.

Die Zielspanne für die EBIT-Marge beträgt unverändert 7,5 bis 8,25 % im Jahr 2017. Der operative Cashflow dürfte aus heutiger Sicht eine Größenordnung von 140 bis 190 Mio. € erreichen. Bisher hatte der Konzern einen Cashflow ungefähr auf Vorjahresniveau (227 Mio. €) angestrebt. Grund für die Anpassung des Cashflow-Ziels ist ein verändertes Anzahlungsverhalten der Kunden aus der Automobilindustrie. Finanzvorstand Carlo Crosetto: „Diese Verschiebung der Zahlungsströme hat jedoch keine Auswirkung auf die Profitabilität.“

Dürr präsentiert den Ausblick heute auf einem Investorentag bei der Tochtergesellschaft Carl Schenck in Darmstadt. Dort werden unter anderem die neue Industrial Internet of Things-Plattform ADAMOS und die digitalen Marktplätze LOXEO (für Kunden von Dürr und Schenck) und tapio (für HOMAG-Kunden) vorgestellt.

Dürr ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Automatisierungskompetenz. Produkte, Systeme und Services des Konzerns ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Dürr beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie. Das Unternehmen verfügt über 86 Standorte in 28 Ländern. Im Jahr 2016 erzielte der Konzern einen Umsatz von 3,57 Mrd. €. Dürr beschäftigt rund 14.500 Mitarbeiter und agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Measuring and Process Systems: Auswucht- und Reinigungsanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

 

 

keyboard_arrow_up