Press Release

Dürr mit starkem Jahresauftakt

Bietigheim-Bissingen, 10. Mai 2012 - Dürr hat seine positive Entwicklung zu Beginn des Jahres 2012 fortgesetzt und im ersten Quartal einen Auftragseingang von 679,1 Mio. € erzielt. Gegenüber dem ersten Quartal 2011 bedeutet dies ein Plus von 21,9 %, im Vergleich zum Vorquartal beträgt der Zuwachs 9,8 %. Der Konzernumsatz stieg gegenüber dem ersten Quartal 2011 um 56,8 % auf 562,4 Mio. €. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdreifachte sich auf 29,6 Mio. €. Die EBIT-Marge erreichte 5,3 % (Q1 2011: 2,7 %). Nach Steuern erzielte Dürr einen Gewinn von 17,2 Mio. € (Q1 2011: 1,8 Mio. €). Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der Maschinen- und Anlagenbauer ein Umsatzplus von mindestens 5 % und eine EBIT-Marge zwischen 5,5 und 6 %. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: „Durch unsere breite internationale Aufstellung und die Fokussierung auf die Emerging Markets nehmen wir am weltweiten Wachstum der Automobilindustrie und der allgemeinen Industrie teil. Wir sind von den konjunkturellen Problemen in West- und Südeuropa kaum betroffen.“

  • Auftragseingang deutlich über Vorjahr und Q4 2011
  • Umsatzanstieg um 57% auf 562 Mio. €
  • Verdreifachung des operativen Ergebnisses
  • Auftragsbestand mit 2,2 Mrd. € auf hohem Niveau

Dürr verzeichnete eine breite internationale Verteilung des Auftragseingangs. Im ersten Quartal 2012 entfielen knapp 40 % des Bestellvolumens auf Asien, jeweils knapp ein Viertel auf Amerika und Europa (einschl. Osteuropa) sowie gut 10 % auf Deutschland. Großaufträge für den Bau von Automobillackierereien kamen aus China, Brasilien und den USA. Der Auftragseingang überstieg den Umsatz um 20,8 %, daher wuchs der Auftragsbestand zum 31. März 2012 auf 2.247,9 Mio. €.

Der starke Zuwachs im Auftragseingang wurde von drei der vier Unternehmensbereiche des Konzerns getragen. Der Lackieranlagenbau, die Applikationstechnik und die auf Umwelt- und Energieeffizienztechnik spezialisierte Sparte Clean Technology Systems konnten jeweils Steigerungsraten von über 30 % erzielen. Der Unternehmensbereich Measuring and Process Systems, der vor allem Auswucht- und Reinigungstechnik anbietet, hatte im ersten Quartal 2011 mehrere Großaufträge im Geschäftsbereich Reinigungstechnik erhalten, weshalb das erste Quartal 2012 im Vergleich etwas schwächer ausfiel.

Zur Ergebnisverbesserung im Konzern trug bei, dass die Vertriebs- und Verwaltungskosten unterproportional zum Umsatz anstiegen. Sie nahmen um 20,3 % auf 54,5 Mio. € zu. Die Forschungs- und Entwicklungskosten wurden im ersten Quartal 2012 um 24,4 % auf 8,6 Mio. € ausgeweitet. Das Finanzergebnis verharrte mit 
-6,2 Mio. € auf dem Vorjahresniveau.

Da das steigende Geschäftsvolumen eine höhere Mittelbindung nach sich zog, blieb der operative Cashflow im ersten Quartal 2012 trotz der deutlichen Gewinnsteigerung mit -18,7 Mio. € negativ (Vorjahr: -16,0 Mio. €). Für die Folgequartale wird mit einer deutlichen Cashflow-Verbesserung gerechnet. Mit 25,3 Mio. € wies Dürr zum 31. März 2012 einen positiven Nettofinanzstatus aus, nachdem der Wert zum Vorjahresstichtag noch leicht negativ war. Das Eigenkapital konnte absolut um 60,6 Mio. € auf 375,4 Mio. € aufgestockt werden; die Eigenkapitalquote reduzierte sich infolge der starken Ausweitung der Bilanzsumme von 26,2 % (31.03.2011) auf 22,5 % (31.03.2012).

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung hat Dürr im ersten Quartal 2012 weltweit 262 Neueinstellungen vorgenommen. Der Schwerpunkt lag unverändert auf den Emerging Markets. Im Inland wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 36 neue Arbeitsplätze geschaffen, in den vergangenen zwölf Monaten kamen in Deutschland insgesamt 204 neue Stellen hinzu.

Dürr weitet seine Fertigungs- und Montagekapazitäten am Standort Bietigheim-Bissingen aus. Dort beginnt im Sommer der Bau einer neuen Halle mit 6.000 m2 Fläche. In Shanghai ist im ersten Quartal 2012 der zweite Fertigungsstandort für den Lackieranlagenbau in Betrieb gegangen. An den Dürr-Standorten in Mexiko und Brasilien sind Kapazitätserweiterungen um je rund ein Drittel vorgesehen. In Thailand hat Dürr im Februar eine neue Gesellschaft gegründet, um die wachsende Nachfrage aus Südostasien besser abzudecken.

Ausblick

Dürr hält unverändert an seinem positiven Ausblick fest. Ralf W. Dieter: „Der kräftige Auftragseingang im ersten Quartal 2012, das ungebrochen hohe Niveau bei den Projektanfragen und der hohe Auftragsbestand sprechen aus heutiger Sicht dafür, dass wir unsere Ziele für Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2012 gut erreichen werden, sofern sich die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht massiv verschlechtern.“ Der Umsatz soll 2012 um mindestens 5 % auf über 2 Mrd. € ansteigen. Auch der Auftragseingang dürfte die Marke von 2 Mrd. € übertreffen, was nach dem Rekordauftragseingang des Jahres 2011 ein sehr hohes Niveau darstellt. Das Ergebnis nach Steuern soll sich um mindestens 15 % verbessern. Am Jahresende 2012 soll die Mitarbeiterzahl im Konzern den Jahresanfangsstand (6.823 Mitarbeiter) um rund 400 bis 500 Personen übertreffen.

KENNZAHLEN (IFRS)1
DÜRR-KONZERN
Mio. € Q1 2012 Q1 2011 ∆ in %
Auftragseingang 679,1 557,0 21,9
Auftragsbestand (31.3.) 2.247,9 1.529,3 47,0
Umsatz 562,4 358,6 56,8
Bruttoergebnis 92,3 61,3 50,6
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis u. Steuern) 29,6 9,8 202,0
Ergebnis nach Steuern 17,2 1,8 -
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) -18,7 -16,0 -
Free Cashflow -24,5 -21,2 -
Investitionen 4,8 5,0 -4,0
Bilanzsumme (31.3.) 1.667,8 1.200,7 38,9
Eigenkapital (mit nicht beherrschenden Anteilen) (31.3.) 375,4 314,8 19,3
Eigenkapitalquote (31.3.) (in %) 22,5 26,2 -3,7 %-Punkte
Nettofinanzstatus (31.3.) 25,3 -0,4 -
Net Working Capital (31.3.) 59,8 56,9 5,1
Mitarbeiter (31.3.) 7.085 6.080 16,5
Ergebnis je Aktie (in €) 0,96 0,10 -
Paint and Assembly Systems
Mio. € Q1 2012 Q1 2011 ∆ in %
Auftragseingang 324,7 244,2 33,0
Umsatz 252,8 160,2 57,8
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis u. Steuern) 13,1 5,8 125,9
Mitarbeiter (31.3.) 2.623 2.225 17,9
Application Technology
Mio. € Q1 2012 Q1 2011 ∆ in %
Auftragseingang 166,2 127,0 30,9
Umsatz 123,5 76,9 60,6
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis u. Steuern) 11,3 1,3 -
Mitarbeiter (31.3.) 1.250 1.092 14,5
Measuring and Process Systems
Mio. € Q1 2012 Q1 2011 ∆ in %
Auftragseingang 159,7 165,1 -3,3
Umsatz 166,6 105,7 57,6
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis u. Steuern) 9,6 2,2 336,4
Mitarbeiter (31.3.) 2.892 2.487 16,3
Clean Technology Systems
Mio. € Q1 2012 Q1 2011 ∆ in %
Auftragseingang 28,4 20,7 37,2
Umsatz 19,5 15,8 23,4
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis u. Steuern) -0,9 0,7 -
Mitarbeiter (31.3.) 215 187 15,0
1 Aufgrund von Rundungen können sich bei Summenbildungen und bei der Berechnung von Prozentangaben geringfügige Abweichungen ergeben. Durch die Umgliederung der Zinsanteile der Pensionsrückstellungen wurde das erste Quartal 2011 angepasst.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, der in seinen Tätigkeitsfeldern führende Positionen im Weltmarkt einnimmt. Gut 80 % des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit innovativer Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe agiert mit vier Unternehmensbereichen am Markt: Paint and Assembly Systems plant und baut Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobil- und Flugzeugindustrie. Application Technology sorgt mit ihren Robotertechnologien für den automatischen Lack-, Dicht- und Klebstoffauftrag. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem beim Auswuchten und Reinigen, im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Der vierte Unternehmensbereich Clean Technology Systems beschäftigt sich mit Verfahren zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Abluftreinigung. Weltweit verfügt Dürr über 50 Standorte in 23 Ländern und beschäftigt rund 7.100 Mitarbeiter. Dürr erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz in Höhe von 1,9 Mrd. €.

 

 

keyboard_arrow_up