Pressemeldung

Dürr zeichnet herausragende MINT-Schüler aus

Bietigheim-Bissingen, 13. Juli 2012 - Gute Ingenieure und Techniker fallen nicht vom Himmel. Schulen und Wirtschaft müssen daher an einem Strang ziehen, um junge Menschen frühzeitig an technische Berufe heranzuführen. Vor diesem Hintergrund hat der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr heute erstmals den Dürr-MINT-Preis an vier Absolventen der Realschule Bissingen verliehen. Die Auszeichnung ist Teil einer langfristigen Kooperation zwischen der Schule und Dürr.

Die Abkürzung MINT steht für die Fächer, auf die es in technischen Berufen besonders ankommt: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Aus der Hand von Paul Eckert, Leiter Personalentwicklung bei Dürr, erhielten die besten MINT-Schüler aus dem Abschlussjahrgang 2012 der Realschule Bissingen den ersten Dürr-MINT-Preis: Lucien Grenu und Katharina Pulli wurden für herausragende Leistungen im Fach Naturwissenschaftliches Arbeiten ausgezeichnet. Sandro Heinze und Philipp Wonner wurden als Jahrgangsbeste im Fach Technik ausgezeichnet.

Paul Eckert: „Die Preisträger zeigen, dass man mit Neugier und Engagement viel erreichen kann. Es ist die Aufgabe von Schule und Wirtschaft, sie auf ihrem Weg in ein erfolgreiches Berufsleben zu begleiten. Dürr nimmt diese Verantwortung aktiv wahr, weil wir wissen, wie wichtig Bildung und Ausbildung für den Standort Deutschland sind.“

Der Dürr-MINT-Preis besteht aus einem Geldbetrag und einem Sachbuch über Naturwissenschaft und Technik. Zudem erhalten die Preisträger bei Dürr eine ganztägige Einführung in die Programmierung von Lackierrobotern. Die Kooperation zwischen der Realschule Bissingen und Dürr wurde im vergangenen Jahr vertraglich vereinbart. Neben dem Dürr-MINT-Preis umfasst sie zum Beispiel Bewerbertrainings und Schülerpraktika.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, der in seinen Tätigkeitsfeldern führende Positionen im Weltmarkt einnimmt. Gut 80 % des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit innovativer Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe agiert mit vier Unternehmensbereichen am Markt: Paint and Assembly Systems plant und baut Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobil- und Flugzeugindustrie. Application Technology sorgt mit ihren Robotertechnologien für den automatischen Lack-, Dicht- und Klebstoffauftrag. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem beim Auswuchten und Reinigen, im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Der vierte Unternehmensbereich Clean Technology Systems beschäftigt sich mit Verfahren zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Abluftreinigung. Weltweit verfügt Dürr über 50 Standorte in 23 Ländern und beschäftigt rund 7.100 Mitarbeiter. Dürr erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz in Höhe von 1,9 Mrd. €.

 

 

keyboard_arrow_up