Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Pressemeldung

Gerhard Federer folgt auf Karl-Heinz Streibich an der Spitze des Dürr-Aufsichtsrats

Bietigheim-Bissingen, 28. Mai 2020 – Gerhard Federer ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats der Dürr AG. Der ehemalige Geschäftsführungsvorsitzende der Schunk-Group wurde von den Mitgliedern des Aufsichtsrats heute an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt. Zuvor hatte der bisherige Vorsitzende Karl-Heinz Streibich sein Amt nach der heutigen Online-Hauptversammlung wie angekündigt niedergelegt und ist aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden.

Gerhard Federer ist seit 2016 Mitglied des Aufsichtsrats und war bisher Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Nach Management-Positionen in Deutschland und den USA wechselte er 2003 zum Werkstofftechnik- und Maschinenbaukonzern Schunk-Group, wo er von 2007 bis 2013 Vorsitzender der Geschäftsführung war. „Der Dürr-Konzern ist strategisch und finanziell sehr gut aufgestellt. Als Aufsichtsratsvorsitzender werde ich alles daransetzen, dass das Unternehmen seine Marktchancen in den Zukunftsbereichen Digitalisierung, Elektromobilität und nachhaltige Produktion bestmöglich nutzen kann“, so Gerhard Federer.

Karl-Heinz Streibich hat sein Amt niedergelegt, da er für den Aufsichtsrat der Software AG kandidiert und dessen Vorsitz anstrebt. Damit hätte er mehr als die vom Deutschen Corporate Governance Kodex als Maximum empfohlenen fünf Aufsichtsratsmandate inne (Vorsitze zählen doppelt). Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG, dankte Herrn Streibich: „Karl-Heinz Streibich hat sich sehr engagiert und mit analytischem Weitblick für den Dürr-Konzern eingesetzt und die strategische Ausrichtung mitgeprägt. Als Kenner der IT-Branche hat er insbesondere für unsere digitale Transformation wichtige Impulse gegeben.“ Karl-Heinz Streibich gehörte dem Aufsichtsrat der Dürr AG seit dem Jahr 2011 an und übernahm Anfang 2018 den Vorsitz.

Als neues Mitglied wurde Arnd Zinnhardt auf der heutigen Hauptversammlung in den Aufsichtsrat gewählt. Der Finanzexperte arbeitete zunächst als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und war danach 18 Jahre als Finanzvorstand der Software AG tätig. Im Aufsichtsrat der Dürr AG übernimmt er den Vorsitz des Prüfungsausschusses.

Gut für Corona-Krise gewappnet
Infolge der Corona-Pandemie fand die Hauptversammlung der Dürr AG virtuell statt und wurde im Internet übertragen. Die Aktionäre stimmten dem Dividendenvorschlag von 0,80 € je Aktie (Vorjahr: 1,00 €) mit großer Mehrheit zu.

Vor rund 550 Online-Teilnehmern hob Ralf W. Dieter die Finanzkraft des Dürr-Konzerns in der Corona-Krise hervor: „Mit freien Mitteln in Höhe von 1,8 Mrd. € sind wir robust aufgestellt und werden die Verwerfungen durch Corona meistern.“ Zugleich richtete der Vorstandsvorsitzende den Blick nach vorne und unterstrich die positive Entwicklung des Chinageschäfts in den vergangenen Wochen: „Trotz der Corona-bedingten Rezession sehen wir auch die Chancen nach der Krise, wenn viele Investitionen, die derzeit auf Eis liegen, nachgeholt werden. Unsere Standorte in China machen es vor: Sie befinden sich bereits im Nach-Corona-Modus, holen Umsätze nach und akquirieren neue Aufträge. Besonders die Nachfrage nach Produktionstechnik für Elektroautos ist in China hoch.“

Bei einer Präsenz von 70 % entlastete die Hauptversammlung Vorstand und Aufsichtsrat mit jeweils 98 % der Stimmen. Auch alle weiteren zur Abstimmung gestellten Beschlussanträge nahmen die Aktionäre an. Zu den Abstimmungsergebnissen gelangen Sie → hier.

Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2019 erzielte er einen Umsatz von 3,92 Mrd. €. Das Unternehmen beschäftigt rund 16.500 Mitarbeiter und verfügt über 112 Standorte in 34 Ländern. Der Konzern agiert mit den drei Marken Dürr, Schenck und HOMAG sowie mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien sowie Endmontage-, Prüf- und Befülltechnik für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Beschichtungsanlagen für Batterieelektroden
  • Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen und Diagnosetechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen der Dürr AG, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrundeliegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen des Dürr-Konzerns wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Die Dürr AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Dürr-Konzerns nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den von der Dürr AG verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im → Finanzglossar auf der Webseite.