Pressemeldung

Produktionskunst-Festival »Drehmoment«

„Weiße Zeit“: Leuchtende Roboter-Performance bei Dürr

Bietigheim-Bissingen, 12. Oktober 2018 – Roboter stehen in der Industrie für rationelle Prozesse, höchste Präzision und reproduzierbare Qualität. Aber für Kunst? Was auf den ersten Blick nicht zusammen passt, hat bei Dürr in Bietigheim-Bissingen zueinander gefunden. Im Foyer des Maschinen- und Anlagenbauers hat der Künstler Joachim Fleischer die Lichtinstallation „Weiße Zeit“ geschaffen, in deren Zentrum drei „zweckentfremdete“ ready-2-spray-Lackierroboter agieren.

 

 

Eine riesige, gewölbte Holzwand, weiß gestrichen, ein 90 Quadratmeter großes Podest, darauf drei stillstehende Kompaktroboter – dieses Szenenbild finden die rund 150 Gäste am Donnerstagabend im Dürr-Foyer bei der „Uraufführung“ der maschinellen Performance vor. Für den Laien zunächst kaum erkennbar, für die Lackierspezialisten im Publikum aber umso mehr: An den Roboterarmen sind keine Lackzerstäuber, sondern 575-Watt-Lampen angebracht. Per Mausklick wechselt die Installation von Stillstand zu Dynamik. Die Roboter werfen ihr Licht auf die Wand, durch die abgezirkelten Bewegungen entstehen ständig wechselnde Lichtmuster.
 
Was spielerisch aussieht, ist das Ergebnis anspruchsvoller technischer Arbeit. Joachim Fleischer hat die Robotersteuerungen, von denen die Bewegungen ausgehen, nach seinen Vorstellungen zusammen mit Experten von Dürr programmiert. Seit Ende September war er im Dürr-Foyer an der Arbeit, begleitet von interessierten Blicken der Mitarbeiter.

Als die Idee der Roboterkunst vor einigen Monaten an Dürr herangetragen wurde, musste Dr. Hans Schumacher, Vorstandsmitglied der Dürr Systems AG, nicht lange überlegen: „Es war klar, dass wir den Künstler unterstützen und ihm die Roboter und unser Gebäude zur Verfügung stellen. Sein Werk nutzt die Beweglichkeit und Dynamik der Roboter in beeindruckender Weise.“ Joachim Fleischer hat sich intensiv mit Dürr beschäftigt und war schon im Sommer mehrmals zu Gast bei dem Weltmarktführer für Automobil-Lackiertechnik. Dabei entstand auch eine Fotoserie mit Motiven aus der Robotermontage, die noch bis 14. Oktober in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen zu sehen ist

Die Installation „Weiße Zeit“ bei Dürr ist Teil des Produktionskunst-Festivals »Drehmoment« in der Region Stuttgart. Organisiert von der interkommunalen Initiative KulturRegion Stuttgart, bringt das Festival 34 Künstler mit Unternehmen zusammen, um kreative Kunstformate im industriellen Umfeld zu entwickeln. „Dürr gilt als herausragender internationaler Innovationsträger in der Region. Für das Projekt der KulturRegion Stuttgart soll das Potenzial dieses Global Players der High-Tech-Industrie durch die künstlerische Betrachtung und Interpretation bewusst und sinnlich erfahrbar gemacht werden“, so Joachim Fleischer über „Weiße Zeit“.

Das Foyer von Dürr mit der Installation ist für die Öffentlichkeit an folgenden Terminen geöffnet: 12. bis 27. Oktober 2018, jeweils montags, mittwochs und freitags von 16 bis 19 Uhr sowie samstags von 15 bis 18 Uhr (Dürr Systems AG, Carl-Benz-Straße 34, 74321 Bietigheim-Bissingen). Besucher sind willkommen.

Dürr ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Produkte, Systeme und Services des Konzerns ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Dürr beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2017 erzielte der Konzern einen Umsatz von 3,71 Mrd. €. Dürr hat im Oktober 2018 das industrielle Umwelttechnikgeschäft des US-Unternehmens Babcock & Wilcox mit den Marken MEGTEC und Universal übernommen. Seither beschäftigt Dürr über 16.000 Mitarbeiter und verfügt über 108 Standorte in 32 Ländern. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen 
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Lärmfiltrationssysteme und Energieeffizienztechnik
  • Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie
     

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern („Dürr“) selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite 

keyboard_arrow_up