Ausblick

Dürr erwartet für 2018 einen Umsatz von 3,75 bis 3,95 Mrd. € trotz des Verkaufs der Dürr-Ecoclean-Gruppe. Beim Auftragseingang will Dürr eine Spanne von 3,65 bis 3,95 Mrd. € erreichen. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten soll 6,8 bis 7,2 % betragen. Die EBIT-Marge dürfte aus heutiger Sicht zwischen 5,8 bis 6,3 % liegen. Der Ausblick 2018 beinhaltet die Megtec/Universal Akquisition (Konsolidierung ab 5. Oktober 2018).

vgl. Konsensschätzungen der Analysten

Im Detail: Ausblick Konzern

. Ist 2017 Prognose für 20181
Auftragseingang Mio. € 3.888,7 3.650 - 3.950
Auftragsbestand (31.12.) Mio. € 2.535,1 2.250 - 2.750
Umsatz Mio. € 3.713,2 3.750 - 3.950
EBIT-Marge % 7,7 5,8 - 6,3
EBIT-Marge vor Sondereffekten % 7,5 6,8 - 7,2
ROCE % 39,4 20 - 25
Finanzergebnis Mio. € -19,8 Leicht besser
Steuerquote % 25,3 27 - 28
Ergebnis nach Steuern Mio. € 199,6 145 - 165
Operativer Cashflow 119,8 Über Vorjahresniveau
Free Cashflow Mio. € 14,3 Über Vorjahresniveau
Nettofinanzstatus (31.12.) Mio. € 191,5 30 - 80
Liquidität (31.12.) Mio. € 659,9 480 - 530
Investitionen2 Mio. € 88,0 75 - 85
1 Einschl. der Akquisition von MEGTEC/Universal; Konsolidierung ab 5. Oktober 2018
2 In Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte (ohne Akquisitionen)

Ausblick: Automobilproduktion

Als Ausrüster für Produktionsanlagen, insbesondere für die Automobil- und die Möbelindustrie, hängt Dürr vom Investitionsverhalten der Hersteller ab. Dieses wird maßgeblich von der Produktionserwartung der nächsten Jahre bestimmt.

in Mio. Einheiten1


1 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge
  Quelle: PwC, Autofacts
  Stand: Juli 2018

Auswirkungen IFRS 9, 15 und 16

  1. IFRS 9 (Finanzinstrumente), erstmalige Anwendung 2018: Ansatz, Bewertung, Ausbuchung und Sicherungsbilanzierung von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten werden neu geregelt. Im Umstellungszeitpunkt (1.1.2018) erfolgt eine ergebnisneutrale Verringerung des Eigenkapitals im mittleren einstelligen Millionenbereich. Für das Geschäftsjahr 2018 und darüber hinaus erwarten wir nur eine geringe Auswirkung auf die Ertragslage.
  2. IFRS 15 (Erlöse aus Verträgen mit Kunden), erstmalige Anwendung 2018: keine wesentlichen Auswirkungen auf die Vermögens- und Ertragslage. Die Werte für 2017 werden angepasst. Der Umsatz reduziert sich 2017 um 2,2 Mio. €, das EBIT um 2,6 Mio. €. Der Nettofinanzstatus zum 31.12.2017 bleibt unverändert, während sich das Eigenkapital um 3,2 Mio. € verringert und das NWC um 11,6 Mio. € zunimmt. Die Auswirkungen im Detail entnehmen Sie bitte dem hier verfügbaren PDF. Alle Tabellen/Zahlenangaben für 2017 wurden um die IFRS-15-Anpassungen adjustiert.
  3. IFRS 16 (Leasingverhältnisse), erstmalige Anwendung 2019: Die Auswirkungen des neuen Standards werden derzeit geprüft. Wir werden Sie darüber im weiteren Verlauf von 2018 informieren. Die Operating Leases betrugen zum Jahresende 2017 89,8 Mio. €.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten 112 bis 116 des Geschäftsberichts 2017. Der Ausblick für 2018 verändert sich durch die Anwendung der neuen Standards nicht.

Dividende

Dürr beabsichtigt, 30 bis 40% des Nettogewinns auszuschütten.

vgl. Konsensschätzungen der Analysten


Dividende je Aktie in €*

* Die Angaben wurden zur besseren Vergleichbarkeit nach durchgeführter Kapitalmaßnahme (Gratisaktien) angepasst.


Disclaimer

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern („Dürr“) selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren  realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen  von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite.

keyboard_arrow_up