Pressemeldung

HOMAG öffnet Handwerk und Mittelstand die Tür zur digitalen Möbelproduktion

- Abgestufte Digitalkonzepte für Handwerk und Mittelstand

- Hohe Nachfrage auf der Branchen-Leitmesse Ligna

Bietigheim-Bissingen, 11. Juni 2019 – Die Digitalisierung der Holzbearbeitung ist nicht nur für große Möbelhersteller ein Top-Thema. Auch Handwerksbetriebe und der Mittelstand können mit digitalen Tools effizienter und flexibler produzieren. Speziell für diesen Kundenkreis hat die HOMAG Group schnell einsetzbare Lösungen für den Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Auf der Branchen-Leitmesse Ligna Ende Mai in Hannover kamen die Innovationen von HOMAG gut an. Der Weltmarktführer bei Holzbearbeitungsmaschinen registrierte eine hohe Nachfrage und konnte zahlreiche Aufträge abschließen oder anbahnen.

Weltweit produzieren über 70.000 Tischler, Schreiner und mittelständische Möbelbauer mit Maschinen von HOMAG. Bei der Digitalisierung unterstützt sie der Marktführer mit praktischen Software-Lösungen, digitalen Assistenten und dem Digital-Marktplatz tapio. Pekka Paasivaara, Vorstandsvorsitzender der HOMAG Group AG: „Als Marktführer haben wir den Anspruch, jedem Kunden den Einstieg in die digitale Produktion zu ermöglichen. Das tun wir mit abgestuften, digital unterstützten Produktionslösungen, die für unsere kleinen und mittelständischen Kunden ohne größere Investitionen einfach umzusetzen sind und sie auf pragmatische Art unterstützen. Die Resonanz auf der Ligna dazu war sehr positiv.“

Digitalisierung leicht gemacht für das Handwerk
Das Digitalkonzept von HOMAG für Handwerksbetriebe beginnt mit dem Möbelkonfigurator cabinetCreator. Mit der web-basierten Software lassen sich zum Beispiel Schränke aus vordefinierten Grundformen und einer Auswahl an Beschlägen einfach konstruieren. Aus dem Konfigurator werden alle Konstruktions- und Auftragsdaten in eine digitale Auftragsmappe – den productionManager – exportiert. Sie ersetzt die handgeschriebene Stückliste. An der Säge helfen zwei intuitive Assistenz-Apps (intelliDivide und productionAssist Cutting) und schlagen den individuell passenden Zuschnittplan vor, zum Beispiel für minimalen Verschnitt oder möglichst schnelles Sägen. Per Klick werden Etiketten mit allen Informationen für die weitere Bearbeitung des Werkstücks generiert, zum Beispiel Bohren oder Kantenanleimen. Eine weitere HOMAG-App sorgt für Ordnung im Lagerregal, während der productionAssist Assembly die Montage vereinfacht, in dem er die dafür benötigten Zeichnungen auf dem Tablet anzeigt.

Mittelstand goes digital: Vernetzte Zellenkonzepte
Mit seinem Digitalkonzept für den Mittelstand geht HOMAG noch einen Schritt weiter als beim Handwerk – und zwar in Richtung digitale Vernetzung mehrerer Maschinen. Am Anfang der digitalen Prozesskette stehen die Softwares Designer3D und Configurator3D. Damit können Verkäufer und Kunden Möbel am Bildschirm individuell konfigurieren. Danach werden Stücklisten und Fertigungsdaten an die Produktion weitergeleitet und benötigte Komponenten, zum Beispiel Sockelleisten, automatisch angefordert.

Für die Produktion im Mittelstand bietet HOMAG vernetzte Bearbeitungszellen, zum Beispiel für Zuschnitt, Bohren und Verpacken. Verantwortlich für den Datenfluss zwischen den Zellen und die übergreifende Produktionssteuerung ist das Fertigungsleitsystem ControllerMES, es ist gewissermaßen das Gehirn der Fabrik. Den flexiblen Transport der Werkstücke von einer Zelle zur anderen übernimmt das fahrerlose Transportsystem TRANSBOT.

Kunden, die an den digitalen Marktplatz tapio angeschlossen sind, können mit digitalen Tools von HOMAG auch den Einsatz von Werkzeugen und Material optimieren, wie HOMAG auf der Ligna zeigte. Per Barcode-Scan lassen sich die individuellen Daten, etwa für unterschiedliche Plattenarten und Sägeblätter, abrufen. Ein weiteres Angebot: Alle Maschinen, die in den Zellen des Kunden arbeiten, sind mit tapio verbunden und können mithilfe der tapio-App MachineBoard überwacht werden. Die App zeigt zum Beispiel an, welche Aktion eine Maschine als nächstes durchführt, ob Fehler auftreten und wann der Bediener an der Maschine benötigt wird.

Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2018 erzielte er einen Umsatz von 3,87 Mrd. €. Im Oktober 2018 hat der Dürr-Konzern das industrielle Umwelttechnikgeschäft des US-Unternehmens Babcock & Wilcox mit den Marken MEGTEC und Universal übernommen. Seither beschäftigt er über 16.400 Mitarbeiter und verfügt über 108 Standorte in 32 Ländern. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen 
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Batteriebeschichtungsanlagen
  • Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie
     

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern („Dürr“) selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite.