Pressemeldung

Dürr baut Software-Geschäft aus

Bietigheim-Bissingen, 18. Dezember 2012 - Im Zuge der hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie baut Dürr sein Geschäft mit Software für die Produktion aus. In den BRIC-Staaten wurde die Leittechnik-Software EcoEMOS in den vergangenen fünf Jahren bei rund 90% aller großen Anlagenbauprojekte des Konzerns mitbestellt. In China kommt EcoEMOS mit einer Ausnahme bei allen Automobilherstellern zum Einsatz, die mit Dürr-Technik lackieren und montieren. Weltweit arbeiten über 60 Automobilwerke in 20 Ländern mit dem Programm zur übergeordneten Steuerung und Überwachung von Produktionsprozessen.

Dürr ist der einzige Lackieranlagenbauer, der eine selbstentwickelte Leittechnik-Software anbietet. Bei der Weiterentwicklung des Programms kommt dem Konzern sein Know-how rund um die Automobilproduktion zu Gute. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: „Mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung der Produktion bauen wir unser Software-Angebot weiter aus. Im Vergleich zu anderen Software-Anbietern, die unterschiedliche Branchen bedienen, können wir spezielle Anforderungen der Automobilindustrie schneller und exakter berücksichtigen.“

Zu den Automobilherstellern, die EcoEMOS in mehreren Werken einsetzen, gehören Volkswagen, Hyundai und Ford. EcoEMOS wird zunehmend auch als sogenannte Shopfloor-IT-Lösung eingesetzt, die den gesamten Produktionsprozess in Rohbau, Lackierung und Fahrzeugendmontage abdeckt.

Mit der Software können sich Betreiber zum Beispiel über den Anlagenstatus informieren (Temperatur, Energie- und Materialverbrauch etc.), die Produktivität analysieren oder Modellsequenzen steuern. Dürr erwirtschaftet mit EcoEMOS einen Umsatz im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Zukünftig soll die Leittechnik-Software verstärkt auch bei LKW-Produzenten, in der Flugzeugindustrie sowie im Motoren- und Getriebebau angeboten werden.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, der in seinen Tätigkeitsfeldern führende Positionen im Weltmarkt einnimmt. Gut 80 % des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit innovativer Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe agiert mit vier Unternehmensbereichen am Markt: Paint and Assembly Systems plant und baut Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobil- und Flugzeugindustrie. Application Technology sorgt mit ihren Robotertechnologien für den automatischen Lack-, Dichtstoff- und Klebstoffauftrag. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem beim Auswuchten und Reinigen, im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Der vierte Unternehmensbereich Clean Technology Systems beschäftigt sich mit Verfahren zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Abluftreinigung. Weltweit verfügt Dürr über 50 Standorte in 23 Ländern und beschäftigt rund 7.500 Mitarbeiter. Dürr erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz in Höhe von 1,9 Mrd. €.

 

 

keyboard_arrow_up