Pressemeldung

Dürr steigert Auftragseingang und Ergebnis und stellt Weichen für die digitale Zukunft

Vorläufige Geschäftszahlen 2017

Bietigheim-Bissingen, 28. Februar 2018 – Dürr hat im Jahr 2017 einen Rekordauftragseingang erzielt und beim Ergebnis nach Steuern erstmals die Marke von 200 Mio. € überschritten. Nach vorläufigen Zahlen stieg der Auftragseingang um 4,7 % auf 3.876,0 Mio. € und übertraf damit die Jahresprognose (3.600 bis 3.800 Mio. €). Bereinigt um Wechselkurseffekte und die Effekte aus dem Verkauf der Dürr-Ecoclean-Gruppe (31. März 2017) betrug das Bestellplus 10,4 %. Auch der Umsatz übertraf mit 3.715,4 Mio. € die Zielbandbreite (3.500 bis 3.600 Mio. €). Gegenüber 2016 wuchs er um 4,0 % und bereinigt um 9,8 %. Das EBIT stieg um 6,7 % auf den Bestwert von 289,6 Mio. €, die EBIT-Marge erreichte mit 7,8 % den Zielkorridor (7,5 bis 8,25 %). Nach Steuern stieg das Ergebnis auf den Höchstwert von 201,5 Mio. €.

  • Auftragseingang +10 % auf vergleichbarer Basis 
  • Auftragseingang in China +28 %
  • Umsatz +10 % auf vergleichbarer Basis
  • Ergebnis nach Steuern erstmals über 200 Mio. €
  • ROCE mit 40 % im internationalen Vergleich auf Topniveau
  • Innovationsausgaben erreichen mit 117 Mio. € neuen Höchstwert

Die im Jahr 2014 erworbene HOMAG Group legte bei den Bestellungen um 
17,2 % zu und lieferte mit 1.366,3 Mio. € den größten Beitrag zum Auftragseingang. Der Weltmarktführer bei Holzbearbeitungsmaschinen profitierte von einer dynamischen Nachfrage nach automatisierten Anlagen, mit denen sich kundenindividuelle Möbel effizient produzieren lassen. Auch die Lackierroboter-Division Application Technology erreichte mit einem Plus von 3,4 % einen Rekordauftragseingang. Das Geschäft mit Lackier- und Montagelinien für Autos (Paint and Final Assembly Systems) wuchs mit 10,6 % sogar zweistellig. Zum guten Auftragseingang des Konzerns trug auch die steigende Nachfrage nach Produktionstechnik für Elektroautos bei.

In China stiegen die Bestellungen nach dem verhaltenen Vorjahr um 28 % auf knapp 800 Mio. €. Auch in Europa und Asien (ohne China) gab es Zuwächse. In Nordamerika normalisierte sich der Auftragseingang nach dem überaus starken Vorjahr und erreichte mit rund 800 Mio. € ein gutes Niveau. Finanzvorstand Carlo Crosetto: „Der Auftragseingang ist international breit gestreut. Das ist eine Stärke von Dürr: Dank unserer weltweiten Präsenz können wir überall Marktchancen nutzen und Rückgänge in einzelnen Regionen kompensieren.“

Der Ergebnisanstieg resultierte aus einer guten Auslastung sowie kräftigen Zuwächsen bei HOMAG. Zudem wurde das EBIT durch Sondereffekte von insgesamt 7,8 Mio. € begünstigt. Im von starkem Wettbewerbsdruck geprägten Lackieranlagenbau ging das Ergebnis zurück. Dem begegnet Dürr mit dem Optimierungsprogramm FOCUS 2.0. Es sieht unter anderem die Einführung von Lean-Prozessen und die Senkung der Produktkosten vor. Durch FOCUS 2.0 soll die EBIT-Marge der Division Paint and Final Assembly Systems im Jahr 2020 wieder das Zielniveau von 6 bis 7 % erreichen.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung hob Dürr um 10,2 % auf 116,7 Mio. € an. Hauptgrund dafür war die Digitalisierungsstrategie digital@DÜRR. Dazu gehört auch die Plattform ADAMOS für das Internet of Things, die Dürr im September mit der Software AG und den Maschinenbauern DMG Mori, Carl Zeiss und ASM vorgestellt hat. Mit der Engel Austria GmbH ist zuletzt ein weiterer namhafter Maschinenbauer mit 1,36 Mrd. € Umsatz dem Joint Ventrue ADAMOS beigetreten. Ralf W. Dieter: „Mit ADAMOS, den digitalen Marktplätzen LOXEO und tapio und weiteren Smart-Produkten ist Dürr gut für die digitale Zukunft gerüstet. Mehrere Automobilhersteller nutzen intelligente Smart-Lösungen von Dürr, um Produktion und Instandhaltung zu optimieren. Auch mittelständische Kunden vertrauen Dürr, Schenck und HOMAG bei der digitalen Transformation.“

Die Rendite auf das gebundene Kapital (ROCE) erreichte mit 39,5 % einen im internationalen Vergleich sehr hohen Wert. Infolge des hohen Nachsteuerergebnisses (+7,3 %) wuchs das Eigenkapital um 8,8 % auf 903,7 Mio. €. Die Eigenkapitalquote nahm von 24,8 % auf 26,5 % zu. Der Nettofinanzstatus erreichte mit 191,5 Mio. € den zweithöchsten Wert der Unternehmensgeschichte. Der operative Cashflow war mit 119,8 Mio. € klar positiv. Dass er unter dem hohen Vorjahresniveau lag, resultierte aus einem restriktiveren Anzahlungsverhalten von Kunden aus der Automobilindustrie. Dies führte zu einer Verschiebung von Zahlungseingängen, hat aber keine Auswirkungen auf die Profitabilität.

Die Investitionen stiegen um 7,4 % auf 88,0 Mio. €. In Shanghai nahm Dürr einen neuen Campus-Standort für rund 1.100 Mitarbeiter in Betrieb. Die Konzernbelegschaft verringerte sich durch den Ecoclean-Verkauf um 1,7 % auf 14.974 Personen.

AUSBLICK
Aus heutiger Sicht erwartet Dürr für 2018 einen Umsatz von 3,7 bis 3,9 Mrd. €. Damit wird der Umsatz voraussichtlich höher ausfallen als 2017, obwohl die veräußerte Ecoclean-Gruppe im ersten Quartal 2017 noch 47,5 Mio. € beisteuerte. Der Auftragseingang soll 3,6 bis 3,9 Mrd. € erreichen. Bei Paint and Final Assembly Systems (Lackier- und Endmontagelinien) könnte das Bestellvolumen infolge der Fokussierung auf Aufträge mit höherem Wertbeitrag etwas sinken. Die um Sondereffekte bereinigte EBIT-Marge des Konzerns dürfte im Jahr 2018 7,4 bis 7,8 % erreichen. Nach Sondereffekten soll die EBIT-Marge eine Bandbreite von 7,0 bis 7,5 % erreichen. Zu berücksichtigen ist, dass das EBIT im Jahr 2017 positive Sondereffekte enthielt (7,8 Mio. €). Für 2018 erwartet Dürr aus heutiger Sicht Sonderaufwendungen von voraussichtlich 15 bis 20 Mio. €, davon dürften 5 bis 10 Mio. € auf FOCUS 2.0 entfallen.

Die Prognose für 2018 setzt voraus, dass sich das konjunkturelle und politische Umfeld nicht gravierend verändert. Die Geschäftszahlen in dieser Meldung sind vorläufig und ungeprüft. Sie wurden noch nicht durch den Aufsichtsrat genehmigt. Der Geschäftsbericht 2017 mit den endgültigen Zahlen wird am 22. März 2018 veröffentlicht.

Ralf W. Dieter
Vorstandsvorsitzender der Dürr AG

2017 war ein sehr ordentliches Jahr. Wir haben Wachstumschancen genutzt und uns bei teils schwierigen Marktbedingungen gut behauptet. Mit der Strategie digital@DÜRR und der IoT-Plattform ADAMOS haben wir in die Zukunft investiert und die Weichen gestellt, um weiterhin an der Spitze des Wettbewerbs zu stehen.

KENNZAHLEN Dürr-Konzern (IFRS) Geschäftsjahr 2017, Mio. €
2017 2016 ∆ %
Auftragseingang 3.876,0 3.701,7 4,7
Auftragsbestand (31.12.) 2.516,3 2.568,4 -2,0
Umsatz 3.715,4 3.573,5 4,0
Bruttoergebnis 858,3 858,3 0,0
Forschungs- u. Entwicklungskosten 116,7 105,9 10,2
EBITDA (Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen) 370,3 360,3 2,8
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 289,6 271,4 6,7
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) vor Sondereffekten1 281,8 286,4 -1,6
Ergebnis nach Steuern 201,5 187,8 7,3
Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit 119,8 227,4 -47,3
Free Cashflow 14,3 129,9 -89,0
Investitionen (ohne Akquisitionen) 88,0 81,9 7,4
Bilanzsumme (31.12.) 3.411,8 3.348,5 1,9
Eigenkapital (einschl. nicht beherrschende Anteile) (31.12.) 903,7 831,0 8,8
Eigenkapitalquote (31.12.) in % 26,5 24,8 6,7
Nettofinanzstatus (31.12.) 191,5 176,5 8,5
Net Working Capital (31.12.) 362,1 194,4 86,3
EBIT-Marge in % 7,8 7,6 0,2 %-Pkte.
EBIT-Marge vor Sondereffekten1 in % 7,6 8,0 -0,4 %-Pkte.
ROCE (Return on Capital Employed) in % 39,5 41,1 -1,6 %-Pkte.
Mitarbeiter (31.12.) 14.974 15.235 -1,7
Ergebnis je Aktie in € 5,62 5,26 6,8
KENNZAHLEN Dürr-Konzern (IFRS) 4. Quartal 2017, Mio. €
Q4 2017 Q4 2016 ∆ %
Auftragseingang 982,0 872,3 12,6
Umsatz 1.038,4 965,1 7,6
EBIT 75,5 89,9 -15,9
EBIT vor Sondereffekten 79,6 89,9 -11,2
Ergebnis nach Steuern 51,8 67,2 -22,9
Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit 142,0 173,4 -18,1
Free Cashflow 97,2 147,3 -34,0
Paint and Final Assembly Systems Geschäftsjahr 2017, Mio. €
2017 2016 ∆ %
Auftragseingang 1.210,1 1.094,5 10,6
Umsatz 1.174,9 1.140,0 3,1
EBIT 70,3 77,2 -8,9
EBIT vor Sondereffekten 70,3 82,0 -14,2
Mitarbeiter (31.12.) 3.457 3.384 2,2
Application Technology Geschäftsjahr 2017, Mio. €
2017 2016 ∆ %
Auftragseingang 602,4 582,7 3,4
Umsatz 620,3 560,6 10,6
EBIT 64,1 76,1 -15,7
EBIT vor Sondereffekten 64,2 58,8 9,3
Mitarbeiter (31.12.) 2.063 1.956 5,5
Clean Technology Systems Geschäftsjahr 2017, Mio. €
2017 2016 ∆ %
Auftragseingang 165,8 176,6 -6,1
Umsatz 185,4 167,0 11,0
EBIT 3,4 6,1 -44,5
EBIT vor Sondereffekten 3,4 6,1 -44,5
Mitarbeiter (31.12.) 603 569 6,0
Measuring and Process Systems2 Geschäftsjahr 2017, Mio. €
2017 2016 ∆ %
Auftragseingang 531,4 682,5 -22,1
Umsatz 511,2 623,8 -18,1
EBIT 64,9 79,7 -18,5
EBIT vor Sondereffekten 66,0 79,7 -17,2
Mitarbeiter (31.12.) 2.279 3.010 -24,3
Woodworking Machinery and Systems Geschäftsjahr 2017, Mio. €
2017 2016 ∆ %
Auftragseingang 1.366,3 1.165,3 17,2
Umsatz 1.223,5 1.082,0 13,1
EBIT 85,7 44,9 91,1
EBIT vor Sondereffekten 94,4 71,2 32,6
Mitarbeiter (31.12.) 6.371 6.126 4,0
Aufgrund von Rundungen können sich bei Summenbildungen und bei der Berechnung von Prozentangaben geringfügige Abweichungen ergeben
1 Sondereffekte 2017: 7,8 Mio. € (u.a. Verkaufsertrag Dürr Ecoclean: 23,0 Mio. €, Kaufpreisallokation HOMAG Group: -8,7 Mio. €, Einstellung Geschäftsbetrieb Dürr thermea GmbH: -5,3 Mio. €); Sondereffekte 2016: -15,0 Mio. €
2 Durch den Verkauf der Dürr-Ecoclean-Gruppe zum 31. März 2017 ist der Vorjahresvergleich nur bedingt aussagefähig.

Dürr ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Automatisierungskompetenz. Produkte, Systeme und Services des Konzerns ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Neben der Automobilindustrie beliefert Dürr auch Branchen wie den Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und – seit der Übernahme der HOMAG Group AG im Oktober 2014 – die holzbearbeitende Industrie. Dürr verfügt über 92 Standorte in 31 Ländern. Im Jahr 2017 erzielte der Konzern mit 15.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,72 Mrd. €. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Measuring and Process Systems: Auswucht- und Reinigungsanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

 

 

keyboard_arrow_up