Wir verwenden Cookies, ähnliche Technologien und Tracking-Dienste

Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies, ähnliche Technologien und Tracking-Dienste („Cookies“). Dienen diese nicht allein dazu, Ihnen die Webseite technisch darzustellen, sondern auch, unsere Webseite auf Basis Ihres Nutzerverhaltens zu verbessern (z.B. per Salesforce Pardot) und Ihnen interessengerechte Inhalte bereitzustellen (z.B. LinkedIn Insights, Google Ads), benötigen wir Ihr Einverständnis. Wir binden zudem Inhalte von Drittanbietern ein (z.B. Microsoft Azure zum Single-Sign-on), dabei kann es zu einer Übermittlung Ihrer Daten in die USA, einen unsicheren Drittstaat kommen. Indem Sie auf „Alle Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie sowohl der Verwendung von nicht zwingend erforderlichen Cookies zu als auch der Drittstaatenübermittlung. Per Klick auf „Ablehnen“, lehnen Sie die Verwendung von nicht zwingend notwendigen Cookies ab. Um auszuwählen, welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, treffen Sie bitte unter „Details“ Ihre Auswahl. Weitere Informationen, insbesondere über Ihre Betroffenenrechte, erhalten Sie unter „Details“ oder in unserer Datenschutzerklärung .

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.

Zu allen einwilligen

Unbedingt erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite überhaupt erst nutzbar und funktionsfähig, indem sie die Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen, Cookie-Präferenzen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Außerdem sorgen die Cookies dieser Kategorie dafür, dass die Webseite den Rechtsvorschriften und den Sicherheitsstandards entspricht. Aufgrund dieser Bedeutung können Sie die Verwendung dieser Cookies auf unserer Seite nicht unterbinden. Details zu diesen Cookies erhalten Sie unter „mehr Infos“.

Funktionalität und Personalisierung

Diese Cookies sammeln Informationen über Ihre Gewohnheiten bei der Nutzung unserer Webseiten und helfen uns, die Funktionalität und die Attraktivität unserer Webseiten entsprechend Ihrer früheren Besuche, Ihres Standorts und Ihrer Browsereinstellungen anzupassen und damit Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Sie ermöglichen Ihnen außerdem den Zugriff auf Tools von Drittanbietern, die wir in unserer Webseite integriert haben (z.B. Microsoft Azure zum Single-Sign-on). Dabei kann es zu einer Übermittlung Ihrer Daten in die USA, einen unsicheren Drittstaat kommen. Akzeptieren Sie diese Cookies nicht, stehen Ihnen die Funktionen der Webseite nur eingeschränkt zur Verfügung. Details zu den eingesetzten Tools erhalten Sie unter „mehr Infos“.

Analyse

Diese Cookies dienen der Erstellung grundlegender Anwendungs- und Nutzerstatistiken auf der Grundlage der Nutzung unserer Webseiten. Ihre Einwilligung umfasst neben dem Setzen der Cookies die anschließende Datenverarbeitung einschließlich einer Übermittlung Ihrer Daten in die USA durch eingesetzte Dienste wie z.B. Salesforce Pardot. Details zu den eingesetzten Tools erhalten Sie unter „mehr Infos“.

Marketing und Social Media

Diese Cookies verhelfen Drittanbietern Informationen darüber zu sammeln, wie Sie Inhalte von unserer Webseite über die sozialen Medien teilen, oder liefern Analysedaten zu Ihrem Nutzungsverhalten, wenn Sie zwischen Social-Media-Plattformen oder unseren Social-Media-Kampagnen und unseren eigenen Webseiten wechseln (z.B. LinkedIn Insights). Außerdem helfen uns Marketing-Cookies von Drittanbietern die Wirksamkeit unserer Werbeanzeigen auf Webseiten von anderen zu messen (z.B. Google Ads). Wir setzen diese Cookies ein, um zu optimieren, wie wir Ihnen unsere Inhalte zukommen lassen. Die eingesetzten Drittanbieter und Social-Media-Plattformen können Ihre Daten in die USA, einem unsicheren Drittstaat, übermitteln. Ihre Einwilligung umfasst neben dem Setzen der Cookies die anschließende Datenverarbeitung einschließlich der beschriebenen Übermittlung. Details zu den eingesetzten Tools und unseren Social-Media-Präsenzen erfahren Sie unter „mehr Infos“.

Mehr Infos

Einstellungen speichern

Aus alt mach nachhaltig

Nachhaltigkeit rückt auch bei den Fahrzeugherstellern in den Fokus der Aufmerksamkeit. Dürr positioniert sich als Partner für die grünen Ambitionen seiner Kunden. Damir Wagner ist Key Account Manager im Service und unterstützt die Autobauer dabei, ihre Bestandsanlagen mit ressourcenschonenden und emissionsarmen Technologien nachzurüsten.

Am liebsten ist Damir Wagner bei seinen Kunden vor Ort. Doch wegen der Corona-Pandemie ist das derzeit nicht immer in dem Umfang möglich wie sonst. Und trotzdem: Wenn er sich morgens eine Tasse Kaffee holt und seinen Rechner hochfährt, ist das die einzige Konstante an seinen Arbeitstagen. „Jeder Tag ist anders, das hängt immer davon ab, was meine Kunden gerade brauchen“, sagt der 59-Jährige. Wagner ist Key Account Manager bei Dürr. In dieser Funktion betreut er Volkswagen und andere Automobilhersteller und bietet sogenannte Plant Assessments für Upgrades bestehender Lackieranlagen an. Das ist ein Markt, der aus verschiedenen Gründen großes Wachstum verspricht.

10 %

weniger Energie benötigen Autobauer mit dem EcoDryScrubber bei der Gesamtproduktion eines Fahrzeugs

Warum sich ein Upgrade lohnt

Mehr als 60 Prozent aller Lackieranlagen in der Automobilindustrie weltweit sind über 20 Jahre alt und damit oft nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Veraltete Technologien erhöhen den Wartungsbedarf und verursachen hohe Betriebskosten. Außerdem besteht das Risiko, dass alte Anlagen hinter den steigenden Umweltstandards zurückbleiben. Und den eigenen Ansprüchen der Autobauer an eine energieeffiziente und nachhaltige Produktion werden sie häufig auch nicht mehr gerecht.

Doch die Kosten für den Bau einer neuen Lackieranlage liegen teilweise im dreistelligen Millionenbereich. Da lohnt es sich für ein Unternehmen, genauer hinzusehen, ob seine bestehende Anlage nicht für deutlich weniger Geld modernisiert werden kann. Ein weiterer Vorteil: Während ein Anlagenneubau meist über ein Jahr dauert, kann Dürr nötige Upgrades in der Regel innerhalb weniger Wochen durchführen, teilweise sogar während des laufenden Betriebs.

33 %

weniger CO2-Emissionen in der Lackiererei durch Umrüstung auf den EcoDryScrubber

Assessment dauert nur sieben bis zwölf Tage

„Neue Lackieranlagen entstehen heute fast nur noch in Asien“, erklärt Wagner. „In anderen Regionen, zum Beispiel in Europa und Nordamerika, gehen wir in den Bestand und sehen, was man dort machen kann.“ Und da gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Dürr seinen Kunden maßgeschneidert anbietet. Beim Assessment, das in der Regel zwischen sieben und zwölf Tage dauert, prüft ein Team von Dürr im ersten Schritt die Anlagen und analysiert die entsprechenden Daten. Anschließend errechnet ein Tool das Einsparpotenzial. Auf dieser Basis erörtern die Dürr-Experten verschiedene Maßnahmen, die entsprechend den Kundenwünschen umgesetzt werden. „Geht nicht gibt es eigentlich nicht bei der Modernisierung einer Bestandsanlage“, sagt Wagner.

Die größte Sorge der Autobauer ist nach seiner Erfahrung, dass die Umbaumaßnahmen zu längeren Produktionsausfällen führen könnten. Für die Modernisierung von Lackierkabinen hat Dürr deshalb ein stufenweises Umbaukonzept entwickelt, bei dem die einzelnen Schritte jeweils innerhalb der üblichen Werksferien umgesetzt werden können, wenn die Bänder in den Produktionshallen ohnehin stillstehen.

bis 2050

wollen viele Automobilhersteller bilanziell CO2-neutral sein

Lackabscheidung als größter Hebel

Wirkungsvollster Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit in der Lackierkabine ist Dürrs EcoDryScrubber. Anders als bei herkömmlichen Verfahren werden hier die überschüssigen Lackpartikel – der sogenannte Overspray – in der Lackierkabine nicht mit Wasser und Chemikalien abgeschieden. Stattdessen kommt Kalksteinmehl als natürliches Bindemittel zum Einsatz. Der Effekt: Die aufwendig konditionierte Kabinenluft bleibt trocken und kann daher mehrfach eingesetzt werden. Auch eine Abwasserbehandlung sowie die Entsorgung von Lackschlamm entfallen.

Allein durch den Umstieg von Nass- auf Trockenabscheidung reduziert sich der Energieverbrauch in der gesamten Lackiererei um rund 25 Prozent. Die CO2-Emissionen nehmen sogar um ein Drittel ab. Betrachtet man den kompletten Herstellungsprozess eines Autos, machen sich diese Einsparungen ebenfalls bemerkbar: Hier kann der Energiebedarf um 10 Prozent gesenkt werden – ein riesiger Hebel auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Automobilfabrik.    

Der Markt für solche Lösungen ist beträchtlich: Noch arbeiten allein in Europa rund 200 Lackierlinien mit Nassabscheidung – und Dürr behauptet sich bei der Umrüstung auf die trockene und deutlich nachhaltigere Alternative als Marktführer. Wagner sieht dafür verschiedene Gründe.

Geht nicht gibt es eigentlich nicht bei der Modernisierung einer Bestands­anlage.

Damir Wagner, Key Account Manager im Service

Erfahrung und persönlicher Kontakt

Zum einen biete Dürr umfassende Lösungen aus einer Hand, von der Applikationstechnik bis hin zur zentralen Steuerung – alles technisch aufeinander abgestimmt und hocheffizient. Zum anderen betreue man dabei auch die Anlagen anderer Hersteller. Und dann sei da noch die langjährige Expertise des Unternehmens und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Assessment einer Anlage funktioniere nur im Team, in dem man verschiedene Perspektiven und Ansätze vereine. Berufserfahrung sei dabei ein ganz wichtiger Faktor. „Man hat es mit alten Anlagen zu tun“, sagt Wagner. „Ein junger Kollege muss sich erst mit der Technologie von vor 20 Jahren vertraut machen. Da ist es gut, wenn man jemanden mit entsprechendem Wissen und Erfahrung im Team hat.“

Wagner arbeitet seit 32 Jahren bei Dürr, war im Ersatzteilverkauf und als Projektleiter tätig, arbeitete sich zum Abteilungsleiter hoch und ist seit zwei Jahren im Vertrieb des Service-Bereichs für wichtige Schlüsselkunden verantwortlich. Dabei profitiert er in großem Maß von seinem Wissen um Dürr und die Produkte, das er über die Jahrzehnte aufgebaut hat.

Doch neben Expertise und den Lösungen aus einer Hand gibt es noch einen weiteren wichtigen Faktor: den persönlichen Kontakt mit den Kunden vor Ort. Mit vielen von ihnen ist über Jahre hinweg ein enges Vertrauensverhältnis gewachsen. „Natürlich ist es besser, wenn ich die Kunden in persönlichen Gesprächen von unseren Lösungen überzeugen kann“, sagt Wagner. „Vor allem aber: Beim Kunden pulsiert das Leben. Nur wenn ich mir mit eigenen Augen selbst ein Bild machen kann, weiß ich danach auch, was ich zu tun habe.“

Nachhaltigkeitsbooster

Auf die Lackiererei entfällt fast die Hälfte des Energieverbrauchs in der Automobilproduktion. Gleichzeitig bietet der Lackierprozess viele Ansatzpunkte, um den Energie-, Material- und Platzbedarf sowie den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Dürr entwickelt gezielt Produkte, mit denen sich der ökologische Fußabdruck von Lackierereien verringert. Auch in der Digitalisierung steckt viel grünes Potenzial.

Effiziente Lackabscheidung
Keine andere Einzelmaßnahme ist bei der nachhaltigen Modernisierung alter Lackierereien so wirkungsvoll wie der Umstieg von Nass- auf Trockenabscheidung. Naturprodukt statt Chemikalien und Umluftführung statt energieintensiver Frischluftaufbereitung: Der EcoDryScrubber ist das Must-have für umweltbewusste Anlagenbetreiber.

Erfahren Sie mehr über EcoDryScrubber.

Trockner-Revolution
Zum Trocknen frisch aufgetragener Lackschichten, insbesondere für das Aufheizen der Karosserie, muss viel Energie aufgewendet werden. Weil diese bislang aus Erdgas stammt, schlägt der Trockner negativ in der CO2-Bilanz der Autohersteller zu Buche. Das ändert sich mit dem innovativen Karosserietrockner EcoInCure. Er ist elektrisch beheizbar, sodass unter Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen erhebliche Mengen CO2 eingespart werden können: rund 40 % in der gesamten Lackiererei. Zudem reduziert der innovative Trockner den Gesamtenergieverbrauch durch eine effiziente Abwärmenutzung und seine kompakte Bauweise. Dank der reduzierten Gehäuseoberfläche ergeben sich geringere Wärmeverluste in die Hallenumgebung.

Erfahren Sie mehr über EcoInCure.

Intelligentes Energiemanagement
Mit der Steuerungssoftware DXQenergy.management lassen sich Einsparpotenziale in der gesamten Lackieranlage ermitteln. Die smarte Anwendung überwacht Verbrauchswerte und ermöglicht die unkomplizierte Analyse des Energiebedarfs für beliebige Zeiträume. Auf dieser Basis haben Betreiber die Möglichkeit, Abweichungen zu untersuchen, Ursachen zu finden und den Energiebedarf zu optimieren. Dabei stehen eine transparente und verbrauchsorientierte Produktion im Vordergrund, ohne die Gesamtanlageneffektivität zu beeinträchtigen. Die Software kann auch in bestehenden Lackieranlagen nachgerüstet werden.

Erfahren Sie mehr über DXQenergy.management.

Portrait von Damir Wagner
Damir Wagner
Key Account Manager Service
Dürr Systems AG
Carl-Benz-Straße 34
74321 Bietigheim-Bissingen
Deutschland