Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

  • Cover der Zwischenmitteilung Q1 2021
Pressemeldung

Dürr-Konzern gut in das Jahr 2021 gestartet

Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021

- Auftragseingang erhöht sich um 23 % auf über 1 Mrd. €

- EBIT steigt trotz erwartetem Umsatzrückgang

- Hoher Service-Anteil von 32,4 %

- Auftragsbestand auf Rekordniveau

- Free Cashflow auf 65,7 Mio. € verbessert

Bietigheim-Bissingen, 11. Mai 2021 – Der Dürr-Konzern hat im ersten Quartal 2021 eine weitere Nachfrageerholung verspürt und den Auftragseingang deutlich gesteigert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum wuchs das Bestellvolumen um 23,1 % auf 1.032,2 Mio. €. Besonders stark entwickelten sich die Bestellungen bei der Konzerntochter HOMAG, die mit 448,1 Mio. € einen neuen Quartalsrekord erzielte. Auch die Nachfrage nach Produktionstechnik für Elektrofahrzeuge blieb hoch. Der Umsatz verringerte sich erwartungsgemäß um 6,3 % auf 789,8 Mio. €, da der schwache Auftragseingang des ersten Halbjahres 2020 die Umsatzrealisierung zeitverzögert beeinträchtigte. Sehr erfreulich entwickelte sich allerdings der Service-Umsatz, dessen Anteil am Konzernumsatz mit 32,4 % einen Spitzenwert erreichte. Auch der Free Cashflow fiel mit 65,7 Mio. € deutlich höher aus als im Vorjahreszeitraum (45,9 Mio. €). Das EBIT verbesserte sich um 4,9 % auf 24,1 Mio. €. Die EBIT-Marge wies mit einem Anstieg von 11,9 % sogar noch eine stärkere Dynamik auf und erreichte 3,0 % nach 2,7 % im Vorjahreszeitraum. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: „Wir sind insgesamt gut in das Jahr gestartet. Die Erholung der Wirtschaft nach dem Corona-Schock im Vorjahr schreitet voran. In der zweiten Jahreshälfte erwarten wir eine deutliche Umsatzverbesserung. Das Ergebnis wird weiterhin von den umgesetzten Effizienzsteigerungen profitieren.“

Die HOMAG Group profitierte vor allem von einer starken Nachfrage im Einzelmaschinengeschäft. Die Möbelindustrie – die größte Kundengruppe von HOMAG – befindet sich nach zwei schwächeren Jahren in einem neuen Investitionszyklus. Hinzu kommt, dass HOMAG die Attraktivität des Angebots durch die Einführung mehrerer neuer Maschinen weiter erhöht hat.

Größere Aufträge von Herstellern von Elektrofahrzeugen gingen im ersten Quartal 2021 in China und den USA ein. Auch im Vergleich mit dem dritten und vierten Quartal 2020 stieg der Auftragseingang. Der Auftragsbestand erreichte zum 31. März 2021 das Rekordniveau von 2,9 Mrd. €. „Seit Mitte 2020 nimmt die Zuversicht bei unseren Kunden Schritt für Schritt wieder zu. Angesichts dessen wollen wir bereits im laufenden Jahr wieder profitabel wachsen und diesen Kurs in den Folgejahren fortsetzen“, so Konzernchef Ralf W. Dieter.

Die nach dem ersten Quartal 2020 akquirierten Unternehmen haben zum Auftragseingang mit 30,5 Mio. € und zum Umsatz mit 37,8 Mio. € beigetragen. Dazu zählen neben dem Automatisierungsspezialist Teamtechnik auch der dänische Holzmaschinenbauer System TM und das kanadische IT-Unternehmen Cogiscan. Zudem hat HOMAG das langjährige Joint Venture HOMAG China Golden Field komplett übernommen.

Ein wichtiger Beitrag zur Ergebnisentwicklung im ersten Quartal war der Anstieg der Bruttomarge von 21,0 % auf 22,5 %. Er resultierte hauptsächlich aus Kostensenkungen und Effizienzmaßnahmen sowie einem Umsatzplus von 3,4 % im margenstärkeren Service-Geschäft. Das EBIT enthielt geringere Sondereffekte als im Vorjahreszeitraum (-5,2 Mio. € nach -9,7 Mio. €). Das Ergebnis nach Steuern nahm von 13,2 auf 8,5 Mio. € ab, was jedoch auf Einmalaufwendungen im Finanzergebnis zurückging.

Die Verbesserung des Free Cashflows resultierte unter anderem aus einer nach wie vor geringen operativen Mittelbindung. Finanzvorstand Dietmar Heinrich: „Unser Fokus liegt auf einem effizienten Net Working Capital Management. Wir haben zwar die Vorräte im Zuge des wachsenden Auftragseingangs etwas erhöht, konnten zugleich aber umfangreiche Zahlungen von Kunden vereinnahmen.“ Die Investitionen (vor Akquisitionen) lagen mit 19,4 Mio. € auf dem Niveau des ersten Quartals 2020 (19,7 Mio. €), dürften im zweiten Halbjahr aber spürbar zunehmen. Zuletzt kündigte der Dürr-Konzern ein Investitionsprogramm im Volumen von 100 Mio. € an, um das geplante Wachstum von HOMAG zu unterstützen. Das Programm erstreckt sich über die kommenden drei Jahre, unter anderem sollen der HOMAG-Hauptstandort Schopfloch modernisiert und ein neues Werk in Polen gebaut werden.

Die Nettofinanzverschuldung blieb mit 101,7 Mio. € moderat, wenngleich sie sich gegenüber dem Jahresende 2020 (49,0 Mio. €) erhöhte. Gründe für den Anstieg waren der Kaufpreisabfluss für Teamtechnik und die Übernahme der Finanzverbindlichkeiten des Unternehmens. Die Gesamtliquidität stieg zum 31. März auf das Rekordniveau von gut 1,2 Mrd. €. Anfang April flossen 350 Mio. € ab, da die Dürr AG eine Anleihe und eine Tranche eines älteren Schuldscheindarlehens zurückzahlte.

Zum 31. März waren 16.984 Personen im Dürr-Konzern beschäftigt. Dies entspricht einem Plus von 2,8 % beziehungsweise 459 Personen seit dem Jahresende 2020. Das Wachstum ist eine Folge der Akquisition von Teamtechnik und Cogiscan mit insgesamt 711 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dagegen wurden in anderen Bereichen, wie angekündigt, Stellen abgebaut. Knapp die Hälfte der Belegschaft (8.309 Personen) entfiel auf Deutschland.

Ausblick für 2021 bestätigt
Der Ausblick setzt voraus, dass sich die Weltwirtschaft weiter von den Folgen der Pandemie erholt und die Halbleiterknappheit, die vor allem die Automobilindustrie belastet, im zweiten Halbjahr endet. Der Dürr-Konzern ist nach dem soliden ersten Quartal zuversichtlich, dass der Auftragseingang im Jahr 2021 den Zielkorridor von 3.600 bis 3.900 Mio. € erreichen wird. Umsatz und EBIT dürften auch im zweiten Quartal noch von der Auftragsschwäche des Vorjahres beeinflusst werden, bevor in der zweiten Jahreshälfte mit einer Verbesserung zu rechnen ist. Vor diesem Hintergrund bestätigt der Konzern die Zielspanne für den Umsatz von 3.450 bis 3.650 Mio. €. Das EBIT wird weiterhin von den Effizienz- und Kapazitätsmaßnahmen der Jahre 2019 und 2020 profitieren; sie sollen im Jahr 2021 zu Einsparungen in Höhe von rund 60 Mio. € führen. Die Zielspanne für die EBIT-Marge beträgt unverändert 3,3 bis 4,3 % sowie 4,2 bis 5,2 % vor Sondereffekten. Auch nach der guten Cashflow-Entwicklung des ersten Quartals plant der Dürr-Konzern für das Gesamtjahr einen Free Cashflow von -50 bis 0 Mio. €. Für diesen vorsichtigen Ansatz spricht, dass das Net Working Capital im zweiten Halbjahr im Zuge der erwarteten Umsatzbeschleunigung zunehmen dürfte, zudem dürften die Investitionen steigen.

KENNZAHLEN Dürr-Konzern Q1 2021
Mio. € Q1 2021  Q1 2020 Δ Δ in %
Auftragseingang 1.032,2 838,3 194,0 23,1
Auftragsbestand (31.3.) 2.902,7 2.704,1 198,7 7,3
Umsatz 789,8 842,6 -52,8 -6,3
Bruttoergebnis1 178,0 176,8 1,2 0,7
Forschungs- und Entwicklungskosten 28,8 28,1 0,6 2,2
EBITDA (Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen) 53,5 51,7 1,8 3,4
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 24,1 22,9 1,1 4,9
EBIT vor Sondereffekten2 29,2 32,6 -3,4 -10,4
Ergebnis nach Steuern 8,5 13,2 -4,7 -35,9
Bruttomarge1 in % 22,5 21,0 1,6 +1,6%-Pkte.
EBIT-Marge in % 3,0 2,7 0,3 +0,3%-Pkte.
EBIT-Marge vor Sondereffekten2 in % 3,7 3,9 -0,2 -0,2%-Pkte.
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) 91,9 68,7 23,2 33,8
Free Cashflow 65,7 45,9 19,9 43,3
Investitionen (ohne Akquisitionen) 19,4 19,7 -0,2 -1,2
Bilanzsumme (31.3.) 4.297,7 4.038,6 259,2 6,4
Eigenkapital (einschl. nicht beherrschende Anteile) (31.3.) 934,0 1.047,4 -113,4 -10,8
Eigenkapitalquote (31.3.) in % 21,7 25,9 -4,2 -4,2%-Pkte.
ROCE (Return on Capital Employed, annualisiert) in % 9,0 8,2 0,8 +0,8%-Pkte.
Nettofinanzstatus (31.3.) -101,7 -65,4 -36,3 -
Net Working Capital (31.3.) 405,5 476,5 -71,1 -14,9
Mitarbeiter (31.3.) 16.984 16.562 422,0 2,5
1 Seit dem Geschäftsjahr 2021 werden die Wertberichtigungen und Ausbuchungen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und vertraglichen Vermögenswerten in den Umsatzkosten aus, zuvor waren sie in den Vertriebskosten enthalten. Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden die entsprechenden Werte für das erste Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresausweis angepasst.
2 Sondereffekte: Q1 2021: -5,2 Mio. € (darin enthaltene Kaufpreisallokationseffekte: -5,9 Mio. €), Q1 2020: -9,7 Mio. €
Paint and Final Assembly Systems
in Mio. € Q1 2021  Q1 2020 Δ Δ in %
Auftragseingang 301,1 249,9 51,2 20,5
Umsatz 247,2 297,2 -50,0 -16,8
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 4,6 10,5 -5,9 -56,6
Mitarbeiter (31.3.) 4.936 4.465 471,0 10,5
Application Technology
in Mio. € Q1 2021  Q1 2020 Δ Δ in %
Auftragseingang 129,1 116,7 12,3 10,6
Umsatz 106,4 121,4 -14,9 -12,3
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 6,3 5,7 0,6 10,8
Mitarbeiter (31.3.) 2.070 2.301 -231,0 -10,0
Clean Technology Systems
in Mio. € Q1 2021  Q1 2020 Δ Δ in %
Auftragseingang 101,5 108,8 -7,3 -6,7
Umsatz 81,1 82,3 -1,2 -1,4
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 1,5 -1,2 2,7 -
Mitarbeiter (31.3.) 1.355 1.392 -37,0 -2,7
Measuring and Process Systems
in Mio. € Q1 2021  Q1 2020 Δ Δ in %
Auftragseingang 52,5 61,1 -8,6 -14,1
Umsatz 46,1 52,1 -6,0 -11,6
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 3,1 -1,6 4,7 -
Mitarbeiter (31.3.) 1.394 1.524 -130,0 -8,5
Woodworking Machinery and Systems
in Mio. € Q1 2021  Q1 2020 Δ Δ in %
Auftragseingang 448,1 301,7 146,4 48,5
Umsatz 309,0 289,6 19,4 6,7
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 11,2 12,5 -1,3 -10,6
Mitarbeiter (31.3.) 6.948 6.613 335,0 5,1

Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente und ressourcenschonende Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie Chemie, Pharma, Medizintechnik und Holzbearbeitung. Im Jahr 2020 erzielte er einen Umsatz von 3,32 Mrd. €. Das Unternehmen beschäftigt über 17.000 Mitarbeiter und verfügt über 121 Standorte in 33 Ländern. Seit Februar 2021 ist auch der mehrheitlich übernommene Automatisierungsspezialist Teamtechnik Teil des Konzerns. Der Dürr-Konzern agiert mit den drei Marken Dürr, Schenck und HOMAG sowie mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien sowie Endmontage-, Prüf- und Befülltechnik für die Automobilindustrie, Montage- und Prüfsysteme für Medizinprodukte
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Beschichtungsanlagen für Batterieelektroden
  • Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen und Diagnosetechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen der Dürr AG, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrundeliegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen des Dürr-Konzerns wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Die Dürr AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Dürr-Konzerns nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den von der Dürr AG verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im → Finanzglossar auf der Webseite.